1. Wir werden ihn mit einem Zeichen auf der Nase brandmarken, (das ihn verunziert und sich nicht entfernen lässt).
  2. Wir prüfen sie fürwahr so, wie Wir die Besitzer des Gartens prüften, als sie schworen, seine Früchte früh morgens zu ernten (damit kein Bedürftiger etwas davon erhalten sollte)
  3. und bei ihrem Eid keinen Vorbehalt machten, indem sie die Worte sprachen: „Wenn Aḷḷāh will.“
  4. Da sandte dein Herr ein Feuer über ihn (den Garten) herab, während sie schliefen,
  5. und so war er am Morgen schwarz wie die finstere Nacht.
  6. Morgens riefen sie dann einander zu:
  7. „Geht früh zu eurem Garten hinaus, um eure Früchte zu ernten (bevor die Armen kommen)!“
  8. So brachen sie auf und flüsterten einander zu:
  9. „Heute darf kein Armer den Garten betreten!“
  10. Und so brachen sie mit diesem festen Vorsatz früh morgens auf.
  11. Als sie ihn (den abgebrannten Garten) sahen, sagten sie: „Wir haben uns gewiss im Weg geirrt.“
  12. (Und dann sagten sie:) „Nein, vielmehr wurden uns seine Früchte verwehrt (weil wir sie den Armen verwehrt haben).“
  13. Der Beste unter ihnen sagte: „Habe ich nicht (als ihr euren Entschluss gefasst hattet) zu euch gesagt: »Wollt ihr nicht Aḷḷāh preisen (und euch Ihm in Reue zuwenden)?!«“
  14. Da sagten sie: „Erhaben ist unser Herr, wir waren fürwahr ungerecht!“
  15. Dann aber wandten sie sich einander zu und machten sich gegenseitig Vorwürfe.
  16. Sie sagten: „Wehe uns, wir waren fürwahr maßlos und grausam!
  17. Vielleicht aber wird unser Herr uns mit einem besseren Garten entschädigen, denn allein auf unseren Herrn setzen wir all unsere Hoffnung (auf Vergebung und auf Gnade).“
  18. So sieht das Leiden (in dieser Welt) aus. Das Leiden des Jenseits aber wird heftiger sein. Wenn sie es nur begreifen würden!
  19. Für die Gottesfürchtigen gibt es bei ihrem Herrn fürwahr Gärten der Wonne.
  20. Sollen Wir denn mit jenen, die Aḷḷāh ergeben sind, ebenso verfahren, wie mit den Übeltätern?
  21. Was ist mit euch Götzendienern? Wie urteilt ihr denn?
  22. Oder habt ihr etwa ein Buch, das ihr studiert (und das euch die Gleichheit des Gottesfürchtigen mit dem Übeltäter lehrt)
  23. und das das enthält, was ihr euch (für das Jenseits) wünscht?
  24. Oder habt ihr etwa Eide von Uns erhalten, die bis zum Tag der Auferstehung bindend sind, das euch betreffend alles so sein wird, wie ihr selbst es bestimmt?
  25. Frag sie (Gesandter Aḷḷāhs), wer von ihnen dafür bürgen will.
  26. Oder haben sie Teilhaber (neben Aḷḷāh, die sie hinsichtlich ihres Lohns mit den Gläubigen gleichstellen werden), dann sollen sie mit diesen ihren Teilhabern kommen, wenn sie die Wahrheit sagen.
  27. Am Tag der Auferstehung werden Schrecken und Entsetzen sich zeigen, das Bein (des Herrn) wird bloßgelegt und sie (die Ungläubigen und die Heuchler) werden aufgefordert werden, sich demütig niederzuwerfen und werden nicht dazu imstande sein.

Aufrufe: 7