1. Ob ihr (Menschen) eure Worte nun zurückhaltet oder laut aussprecht, Er weiß fürwahr, was in den Herzen ist.
  2. Sollte denn Der, Der erschuf, kein Wissen über das von Ihm Erschaffene haben wo Er doch der (gegenüber Seinen Dienern) Nachsichtige, der Allkundige ist?
  3. Er ist es, Der euch die Erde untertan gemacht hat (sodass ihr auf ihr wohnen könnt); so zieht durch all ihre Gebiete und esst von der Versorgung (die Er für euch vorbereitet hat). Zu Ihm (allein) wird die Auferstehung (von den Gräbern aus) sein.
  4. Meint ihr etwa sicher davor zu sein, dass Der, Der im Himmel ist, euch in der Erde versinken lässt, wenn sie plötzlich zu beben beginnt?
  5. Oder meint ihr etwa sicher davor zu sein, dass Der, Der im Himmel ist, Steine auf euch herabschleudert, sodass ihr erkennen würdet, wie gewiss meine Warnung ist?
  6. Aber bereits jene, die vor ihnen waren, haben (Meine Warnungen) geleugnet und wie heftig war Meine Missbilligung!
  7. Haben sie denn niemals zu den Vögeln über ihnen aufgeschaut, wie sie ihre Flügel das eine Mal ausstrecken und dann wieder einziehen? Kein anderer als der Gnadenvolle hält sie. Wahrlich SSein Blick erfasst alle Dinge.
  8. Wer sollte das sein, der euch eine Armee sein könnte, um euch (vor der Strafe Aḷḷāhs) zu retten, außer dem Gnadenvollen?! Die Ungläubigen sind fürwahr verblendet.
  9. Und wer sollte euch versorgen, wenn Er Seine Versorgung zurückhält? Aber sie beharren hartnäckig auf ihrer Arroganz und ihrem Widerwillen (gegenüber der Wahrheit).
  10. Ist denn der, der auf sein Gesicht niedergestürzt einhergeht, mehr rechtgeleitet als der, der aufrecht (auf seinen Beinen) einem geraden Weg folgt?[1]
  11. Sag (du, Gesandter Aḷḷāhs zu den Leugnern): „Er ist es, Der euch erschuf und euch Gehör, Augenlicht und Herzen gegeben hat. Aber nur wenig seid ihr (für Seine Gaben) dankbar.“
  12. Sag (du, Gesandter Aḷḷāhs): „Er (allein) ist es, Der euch auf Erden ausstreute (nicht eure Götzen) und vor Ihm werdet ihr (am Tag der Auferstehung) versammelt werden.“
  13. Sie (die Leugner der Wiederauferstehung) aber sagen (spöttisch): „Wann soll sich diese Drohung denn erfüllen, wenn ihr (du, Muḥammad und deine Gefährten) tatsächlich wahrhaftig seid?“
  14. Sag (du, Gesandter Aḷḷāhs): „Das Wissen (um die Stunde) liegt nur bei Aḷḷāh; ich aber bin nur ein deutlicher Warner.“

[1] Der Gläubige benutzt seine Augen, um den Weg der Wahrheit zu sehen und anschließend zu begehen. Der Ungläubige hingegen „läuft auf seinem Gesicht“, d. h. er sieht den Weg nicht und verfällt deshalb dem Širk. Dementsprechend wird er auch am Tag der Auferstehung auf seinem Gesicht laufen.

Aufrufe: 90