Sūrah 65 aṭ-Ṭalāq – die Scheidung (medinensisch)

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend, zu lesen).

  1. O Prophet, wenn ihr (Muslime) euch von euren Ehefrauen scheidet, dann tut das zu (Beginn) der für sie festgesetzten Wartezeit[1] und berechnet die Wartezeit genau (sodass ihr sie behalten könnt, wenn ihr das wollt) und nehmt euch vor Aḷḷāh, euren Herrn, in Acht! Treibt sie nicht aus ihren Häusern (in denen sie wohnen) und sie sollen auch nicht von sich aus weggehen (bis die Wartezeit beendet ist), es sei denn, sie hätten sich offenkundig schändlich verhalten (etwa durch Ehebruch). Das sind die Grenzen Aḷḷāhs und wer die Grenzen Aḷḷāhs überschreitet, der hat sich selbst Unrecht getan. Du (der du dich scheiden lassen möchtest) weißt nicht, ob Aḷḷāh danach[2] nicht etwas Neues geschehen lässt (sodass du deine Frau behalten möchtest).
  2. Wenn ihre Wartezeit dann zu Ende geht, behaltet sie in gütiger Weise oder trennt euch von ihnen in gütiger Weise (indem ihr ihnen ihre Rechte gebt) und lasst zwei redliche Personen von euch Zeuge darüber sein. (Ihr Zeugen aber) legt euer Zeugnis allein im Streben nach Aḷḷāh ab. Das ist eine Ermahnung für alle, die an Aḷḷāh und an den Letzten Tag glauben.[3] Demjenigen, der sich vor Aḷḷāh in Acht nimmt, dem gewährt Er stets einen Ausweg (aus jeglichem Unglück).[4]
  3. Ebenso wird Er ihn dann auf eine Art und Weise versorgen, mit der er niemals gerechnet hat. Wer auf Aḷḷāh vertraut, dem genügt Er allein, denn wahrlich, Aḷḷāh erreicht immer Sein Ziel.[5] Aḷḷāh  hat für alles (für Glück und Unglück) ein Maß gesetzt (sodass weder das eine noch das andere für immer währt).
  4. Wenn ihr im Zweifel hinsichtlich jener Frauen seid, die (aufgrund ihres Alters) keine Menstruation mehr erwarten, so beträgt ihre Wartezeit drei Monate und dies gilt auch bei jenen, die noch keine Menstruation hatten. Und für diejenigen, die schwanger sind, endet die Wartezeit mit ihrer Niederkunft. Dem, der sich vor Aḷḷāh in Acht nimmt, dem gewährt Er Erleichterung in all seinen Angelegenheiten.
  5. All das (Erwähnte in Bezug auf die Scheidung, ihre Widerrufung und die Wartezeit) ist das Gebot Aḷḷāhs, das Er zu euch hinabgesandt hat. Wer sich vor Aḷḷāh in Acht nimmt, dessen Vergehen wird Er auslöschen und ihm reichlichen Lohn gewähren.

[1] D. h. ist einer Phase, inder die Ehefrau rein ist und kein Verkehr stattgefunden hat.

[2] Nach der erste oder zweiten Scheidung im Gegensatz zur dritten.

[3] Hier endet nach der damaszenischen Zählung ein Vers.

[4] Hier endet nach der kūfischen, ḥimṣischen und letzten medinensischen Zählung ein Vers.

[5] Oder: Aḷḷāh erreicht immer Sein Ziel.

Aufrufe: 47