1. Die aber, die nicht (an Aḷḷāh) glauben und Unsere (dem Propheten offenbarte) Zeichen leugnen, jene werden die Insassen des Höllenfeuers sein, in dem sie verweilen werden. Welch ein schmähliches Ende!
  2. Niemand wird (hinsichtlich seiner selbst, seiner Kinder oder seines Vermögens) von einem Unglück getroffen, es sei denn aufgrund der Erlaubnis (nämlich der Vorherbestimmung) Aḷḷāhs. Und wenn jemand an Aḷḷāh glaubt, dann leitet Aḷḷāh dessen Herz (dahin, mit Seinem Befehl und Seiner Vorherbestimmung zufrieden zu sein). Aḷḷāh besitzt Wissen um alle Dinge.
  3. Gehorcht Aḷḷāh und gehorcht dem Gesandten. Wenn ihr euch aber (von der Botschaft, die er euch überbringt) abwendet, so obliegt Unserem Gesandten lediglich die deutliche Übermittlung.
  4. Aḷḷāh, es gibt nichts, das der Anbetung würdig ist außer Ihm. Auf Aḷḷāh allein sollen die Gläubigen (in all ihren Angelegenheiten) vertrauen.
  5. Ihr, die ihr glaubt, wahrlich, manche eurer Ehepartner und Kinder sind Feinde für euch (weil sie euch vom Gedenken an Aḷḷāh und vom Bemühen auf Seinem Weg ablenken). Darum hütet euch vor ihnen (und ihrem Einfluss). Wenn ihr aber verzeiht (und tadelt), (von ihrer Bestrafung) abseht (ohne zu tadeln) oder (sogar ihre Fehltritte) verdeckt haltet, so verdeckt Aḷḷāh fürwahr (auch eure Sünden) und Er ist Gnädig (mit euch).[1]
  6. Euer Besitz und eure Kinder sind im Großen und Ganzen eine Versuchung für euch,[2] bei Aḷḷāh aber wartet ein gewaltiger Lohn.
  7. Darum nehmt euch vor Aḷḷāh in Acht (indem ihr Seine Gebote befolgt), soweit ihr es vermögt, hört (auf Aḷḷāh und Seinen Gesandten), gehorcht und spendet (von eurer Versorgung, die Aḷḷāh euch zuteilwerden lässt) Gutes zu eurem eigenen Wohl. Denn die, die vor ihrer eigenen Habsucht bewahrt bleiben, jene sind es, die (am Tag der Auferstehung) die Erfolgreichen sein werden.
  8. Wenn ihr Aḷḷāh ein schönes Darlehen gebt (indem ihr auf Seinem Weg spendet), wird Er es euch um ein Vielfaches vermehren und euch vergeben. Aḷḷāh ist Dankbar (und belohnt deshalb reichlich selbst für geringe Werke), Nachsichtig (weshalb Er nicht übereilt bestraft).
  9. Er ist der Kenner des Verborgenen und des Offenkundigen, der Allüberlegene, der Allweise.

[1] Man beachte die Steigerung in diesem Vers (siehe at-Taḥrīr wa at-Tanwīr).

[2] Denn sie verleiten einen, verbotene Wege zum Erwerb einzuschlagen.

Aufrufe: 54