Sūrah 112 al-Iḫlāṣ – Die aufrichtige Ergebenheit

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend, zu lesen).

  1. Sag (du, Gesandter Allahs): „Er ist Allah, der Eine (Dem einzig und allein Göttlichkeit zukommt),
  2. Allah, der Ewige (Der, zu Dem alle Geschöpfe hinstreben, d.h. sie kommen von Ihm und zu Ihm kehren sie zurück und von Ihm ist alles Seiende abhängig),
  3. Er zeugt nicht noch wurde Er gezeugt,
  4. und es gibt nichts, das Ihm gleicht (oder das mit Ihm vergleichbar wäre).“

 

Sūrah 113 al-Falaq – Die Morgendämmerung

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend, zu lesen).

  1. Sag (du, Gesandter Allahs): „Ich nehme Zuflucht beim Herrn der Morgendämmerung,
  2. vor dem Übel dessen, was Er erschaffen hat,
  3. und vor den Gefahren der einbrechenden Dunkelheit (wie Räubern oder schadenbringendem Getier).
  4. und vor dem Übel jener (Zauberer), die auf Knoten blasen[1]
  5. und vor dem Übel des Neiders, wenn er, getrieben von seinem Neid, zur Tat schreitet.“

 

Sūrah 114 an-Nās – Die Menschen

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend, zu lesen).

  1. Sag (du, Gesandter Allahs): „Ich nehme Zuflucht beim Herrn der Menschen,
  2. dem König der Menschen,
  3. dem (Einzigen zu Recht) von den Menschen Angebeteten,
  4. vor dem Übel des einflüsternden Satans, der sich zurückzieht, wenn Allah genannt wird,
  5. der den Menschen in ihre Herzen einflüstert (wenn sie das Gedenken an Allah vernachlässigen),
  6. sei er (der Satan) nun einer der Ğinn oder einer der Menschen.“

[1] Oder: vor dem Übel der Knotenanbläserinnen.

Aufrufe: 17