Surah 81 at-Takwīr – Das Zusammenballen (mekkanisch)

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend, zu lesen).

 

  1. Wenn die Sonne zusammengeballt wird und sich verdunkelt,
  2. und wenn die leuchtenden Himmelskörper trübe werden und hinunterfallen,
  3. und wenn die Berge (von ihren vermeintlich festen Plätzen) wegbewegt werden,
  4. und wenn die im zehnten Monat schwangeren Kamelstuten (angesichts des Eintretens der Stunde) unbeaufsichtigt gelassen werden,
  5. und wenn die wilden Tiere (zusammen mit den Menschen) versammelt werden,
  6. und wenn die Meere wuchtartig entzündet werden,[1]
  7. und die Seelen (jeweils die Guten mit den Guten und die Schlechten mit den Schlechten) vereint werden,
  8. und wenn das lebendig begrabene Mädchen (von Aḷḷāh) gefragt wird,
  9. aufgrund welchen Vergehens es getötet wurde,[2]
  10. und wenn die Schriftrollen (auf denen die Taten der Menschen verzeichnet sind) ausgebreitet[3] werden (damit jeder seine Taten nachlesen kann),
  11. und wenn der Himmel (wie das Fell eines Schafes nach und nach) abgezogen wird,
  12. und wenn das Höllenfeuer (für die Sünder) immer wieder entfacht[4] wird,
  13. und wenn das Paradies (den Erfolgreichen) nahe gerückt wird,
  14. dann wird jede Seele wissen, was sie (an Taten) vorausgeschickt hat.
  15. So schwöre Ich bei den verborgenen Sternen,
  16. den ihrer Bahn folgenden und sich dann (wie Gazellen) zurückziehenden,
  17. (Ich schwöre) bei der Nacht, wenn sie hereinbricht und wieder vergeht
  18. und beim Morgen, wenn er erscheint,
  19. dass dies(er Qur’ān) wahrlich das Wort (Aḷḷāhs) ist, das von einem edlen Boten (d.h. Gabriel u) überbracht wurde,
  20. der mit Macht ausgestattet und angesehen beim Herrn des Throns ist,
  21. dem dort (im Himmel von den Bewohnern des Himmels) gehorcht wird und der zuverlässig ist.
  22. Keineswegs ist euer Gefährte (Muḥammad) ein Verrückter,
  23. sondern er sah ihn (Gabriel) wahrhaft am klaren Horizont.
  24. Weder ist er (Muḥammad) hinsichtlich des Verborgenen (das ihm offenbart und aufgetragen wurde, euch zu übermitteln) geizig[5] (, sodass er euch etwas vorenthält),
  25. noch ist es das Wort eines (von der Gnade Aḷḷāhs) ausgeschlossenen Satans.
  26. Welcher Weg bleibt euch noch (, um diesen Qurʼān zu leugnen)?[6]
  27. Es ist nichts anderes als eine Ermahnung für alle Welten (der Menschen und Ğinn),
  28. für denjenigen unter euch, der dem geraden Weg (der Wahrheit) folgen möchte.
  29. Und ihr werdet nicht (den geraden Weg gehen) wollen, es sei denn, Aḷḷāh, der Herr der Welten, will es.

[1] „suǧǧirat“ nach der Mehrheit. Nach Ibn Kaṯīr, ʼAbū ʽAmr und Ruways nach einer Version: „suǧirat“: ohne „wuchtartig“.

[2] „qutilat“ nach der Mehrheit. Nach der Lesart von ʼAbū Ǧa‛far „quttilat“. Demnach müssen dieser und der vorige Vers umübersetzt werden ihn: „und wenn die lebendig begrabenen Mädchen (von Aḷḷāh) geragt werden, aufgrund welchen Vergehens sie immer wieder getötet wurden“

[3] „nuširat“ nach Nāfiʽ, Ibn ‛Āmir, ‛Āṣim, ʼAbū Ǧa‛far und Yaʽqūb.

Nach allen anderen „nušširat“: „heftig ausgebreitet“.

[4] „su‛‛irat“ nach Nāfi‛, Ibn Ḏakwān, Ḥafṣ, Šu‛bah nach einer Version, ʼAbū Ǧa‛far und Ruways.

Nach allen anderen „su‛irat“: ohne „immer wieder“.

[5] „bi-Ḍanīn“: nach der Mehrheit.

Nach der Lesart von Ibn Kaṯīr, Ibn ʼAbū ‛Amr, Kisā’iyy und Ruways: „bi-Ẓanīn“: „verdächtigt“.

[6] Nach der Vers-Zählung von ʼAbū Ǧa‛far gehören dieser und der nächste Vers zusammen, sodass es insgesamt 28 Verse sind.

Aufrufe: 83