1. und für jene, die nur deswegen von ihrem Vermögen spenden, um von den Leuten dabei gesehen (und gelobt) zu werden und weder an Aḷḷāh noch an den letzten Tag glauben. Der aber, dessen Gefährte der Satan ist, der hat einen üblen Gefährten!
  2. Was hätten sie denn zu befürchten, wenn sie an Aḷḷāh und den letzten Tag glauben und von dem spenden würden, was Aḷḷāh ihnen gegeben hat? Aḷḷāh wusste ja schon immer (zur Gänze) über sie Bescheid.
  3. Wahrlich, Aḷḷāh fügt keinem auch nur im Gewicht einer winzigen Ameise Unrecht zu. Und ist es eine gute Tat, dann vervielfacht Er den Lohn dafür und gewährt darüber hinaus noch von Sich aus gewaltigen Lohn.
  4. Wie wird es (am Tag der Auferstehung) sein, wenn Wir für jede Gemeinschaft einen Zeugen vorbringen werden (nämlich ihren jeweiligen Propheten, der bezeugen wird, was sie getan hat) und Wir dich (Gesandter Aḷḷāhs) beibringen werden als Zeuge über sie (nämlich deine Gemeinschaft)?
  5. An jenem Tag werden die, die ungläubig waren und nicht auf den Gesandten hörten, wünschen, die Erde würde über ihnen eingeebnet werden[1]. Sie werden kein Wort (über ihr Tun) vor Aḷḷāh verbergen können (denn Aḷḷāh wird ihre Zungen versiegeln, sodass sie nicht fähig sein werden, zu sprechen, und Er wird ihre Gliedmaßen Zeugnis über ihr Tun ablegen lassen).
  6. Ihr, die ihr (an Aḷḷāh und Seine Gesandten) glaubt! Macht euch nicht daran, das Gebet zu verrichten, während ihr betrunken seid, (sondern wartet) bis ihr versteht, was ihr sagt,[2] und betet auch nicht im Zustand der großen Unreinheit (d.h. nach dem Geschlechtsverkehr oder geschlechtlichem Höhepunkt) – (und betretet in diesem Zustand auch nicht die Moschee) es sei denn, ihr geht nur daran vorbei (ohne dort zu verweilen) – bis ihr die Ganzkörperwaschung vollzogen habt. Und wenn ihr krank seid oder auf einer Reise oder wenn ihr eure Notdurft verrichtet oder Frauen beigewohnt habt und kein Wasser findet (das ihr verwenden könntet), dann sucht reinen Erdboden und streicht damit über euer Gesicht und eure Hände. Fürwahr, Aḷḷāh vergab (Seinen Ihn um Vergebung bittenden Dienern) schon immer und nimmt (sie) seit jeher in Schutz.
  7. Kennst du (Gesandter Aḷḷāhs) nicht jene (Juden) gesehen, denen (an Wissen) ein Teil des Buches (der Thora) gegeben wurde? Sie erkaufen (damit) den Irrtum und wollen auch euch (Muslime) vom rechten Weg abbringen.[3]

[1] „tusawwā“ nach Ibn Kaṯīr, ʼAbū ‛Amr, ʽĀṣim und Yaʽqūb.

Nach Nāfiʽ, Ibn ʽĀmir und ʼAbū Ǧaʽfar („tassawwā“) und nach Ḥamzah, Kisā’iyy und Ḫalaf („tasawwā“): „die Erde würde sich über ihnen einebnen“.

[2] Dies galt vor dem gänzlichen Verbot jeglicher berauschender Substanzen.

[3] Hier endet nach der kūfischen und šāmischen Zählung ein Vers.

Aufrufe: 23