1. Die Männer haben Sorge für die Frauen zu tragen (d.h. sie tragen Verantwortung für sie und haben für ihren Unterhalt zu sorgen), wegen der Vorzüge, durch die Aḷḷāh die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen jene, die (Aḷḷāh und somit auch ihrem Ehemann) gehorsam sind und (während seiner Abwesenheit dessen) Geheimnisse wahren, weil Aḷḷāh ihnen (dafür) den Erfolg verleiht[1]. Und jene, von denen ihr Überheblichkeit (gegenüber ihrem Ehemann und dem Gehorsam ihm gegenüber) befürchtet, die ermahnt (zuerst), (dann, wenn die Ermahnung nichts nützt) meidet sie im Ehebett (indem ihr nicht mit ihnen verkehrt) und (wenn auch das keinen Erfolgt zeigt) schlagt sie (ohne ihnen wehzutun). Wenn sie euch daraufhin gehorchen, dann geht nicht gegen sie (durch Unrecht oder Tadel) vor, denn wahrlich, Aḷḷāh war schon immer (über alle Dinge) erhaben und groß.
  2. Und wenn ihr (Angehörige der Eheleute) fürchtet, dass es zum Bruch zwischen ihnen (den Eheleuten) kommen könnte, dann bestimmt einen (männlichen redlichen) Schiedsrichter aus seiner Familie und einen (männlichen redlichen) Schiedsrichter aus ihrer Familie (um darüber zu entscheiden, ob es besser für die beiden Eheleute ist, sich zu trennen oder beisammen zu bleiben). Wenn sie (die Schiedsrichter) die Versöhnung wollen, dann wird Aḷḷāh Frieden zwischen ihnen stiften. Denn fürwahr, Aḷḷāh wusste schon immer alles und genauestens.
  3. Dient (allein) Aḷḷāh und stellt Ihm nichts zur Seite, seid gütig zu den Eltern, den Verwandten, Waisen und Armen und dem Nachbarn, ob er nun mit euch verwandt ist oder nicht, und (seid gütig) zum Freund, der euch begleitet, dem (fremden) Reisenden (dem die Mittel ausgegangen sind) und euren Sklaven. Denn wahrlich, Aḷḷāh liebt noch nie diejenigen, die von sich selbst eingenommen und (anderen gegenüber) hochmütig sind,
  4. die geizig sind (und deshalb ihren Pflichten nicht nachkommen) und andere dazu anspornen, ebenfalls zu geizen und das verbergen, was Aḷḷāh ihnen von Seiner Gunst (an Versorgung, Wissen u. a.) zuteilwerden hat lassen. Für die Ungläubigen (- solche Eigenschaften sind keine der Gläubigen -) haben Wir erniedrigendes Leid vorbereitet,

[1] „Aḷḷāhu“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach ʼAbū Ǧaʽfar: „Aḷḷāha“: „weil sie Aḷḷāh(s Religion) bewahrt haben“.

Aufrufe: 13