1. Ihr (die ihr gläubig seid) werdet (wahre) Frömmigkeit erst dann erreichen, wenn ihr (für andere) von dem ausgebt, was euch selbst lieb ist.[1] Und was auch immer ihr (für andere) ausgebt, so weiß Aḷḷāh darüber Bescheid.
  2. Jegliche Speise war den Kindern Israels erlaubt,[2] außer dem, was [Jakob] sich vor der Hinabsendung der Thora selbst verwehrt hatte. Sag (Gesandter Aḷḷāhs): „So bringt die Thora her und lest vor, wenn das, was ihr sagt, wahr ist!“[3]
  3. Diejenigen aber, die, nachdem ihnen der Beweis erbracht wurde, eine Lüge über Aḷḷāh verbreiten –jene sind die Ungerechten.
  4. Sag: „Aḷḷāh hat die Wahrheit (über Jakob) gesprochen. So folgt dem Weg Abrahams, der sich (von jeglichem falschen Glauben) abwandte (und sich einzig Aḷḷāh in Demut ergab) und der kein Polytheist war.“
  5. Siehe, das erste Haus, das für alle Menschen (zur Anbetung Aḷḷāhs) errichtet wurde, ist jenes in Mekka, segensreich und eine Rechtleitung für alle Welten.
  6. Bei ihm sind deutliche Zeichen (seiner Erhabenheit) zu finden. So der Stein, auf dem Abraham einst stand (als er die Mauer der Ka ͑bah erbaute).[4] Und (zu diesen Zeichen gehört auch, dass) wer es betritt, sicher ist (und inneren Frieden findet). So sind die Menschen Aḷḷāh gegenüber verpflichtet, die Pilgerfahrt zum Haus zu verrichten, sofern sie dazu imstande sind. Was aber die angeht, die nicht glauben (und darum die Pilgerfahrt nicht vollziehen) – wahrlich, Aḷḷāh bedarf der Welten nicht.
  7. Sag: „Ihr Leute der Schrift! Warum leugnet ihr die Zeichen Aḷḷāhs (die sich in der Thora und im Evangelium finden und die Wahrhaftigkeit Muḥammads r bestätigen), wo Aḷḷāh doch das, was ihr tut, bezeugt?“
  8. Sag: „Ihr Leute der Schrift! Warum wollt ihr jene, die glauben, vom Weg Aḷḷāhs abbringen, indem ihr danach trachtet, ihn krumm zu machen (d.h. ihn vom Wahren hin zum Falschen abzuändern), wo ihr doch selbst Zeugen (dieses geraden Weges, der in euren eigenen Offenbarungsschriften enthalten ist) seid? Aḷḷāh aber ist nicht achtlos dessen, was ihr tut.“
  9. Ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr einigen jener (Juden und Christen) Glauben schenkt, denen die Schrift gegeben wurde, so werden sie euch, nachdem ihr zum Glauben gefunden habt, (aus Neid) wieder zu Ungläubigen machen.

[1] Hier endet nach der mekkanischen, medinensischen, damaszenischen (außer ʼAbū Ǧaʽfar) Zählung ein Vers.

[2] Hier endet nach der mekkanischen, medinensischen, damaszenischen (außer ʼAbū Ǧaʽfar) Zählung ein Vers.

[3] Sie behaupteten nämlich: „Abraham aß weder das Fleisch von Kamelen noch trank er deren Milch, du, Muḥammad, hingegen schon. So steht es bei uns in der Thora. Deshalb folgst du ihm nicht wirklich.“ Doch diese Behauptung ist falsch und steht so auch nicht in der Thora. Vielmehr war dies Jakob, als er Aḷḷāh gelobte, davon nicht mehr sich zu ernähren, wenn Aḷḷāh ihn von seinem Leiden am Ischiasnerv heilt. Und all dies war vor lange Offenbarung der Thora.

[4] Hier endet nach der damaszenischen Zählung und der von ʼAbū Ǧaʽfar ein Vers.

Aufrufe: 67