1. Sag: „Wir glauben an Aḷḷāh und das, was auf uns herabgesandt wurde und an das, was auf Abraham, Ismael, Isaak und Jakob und was den Stämmen (nämlich den Propheten unter den Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs) herabgesandt wurde und an das, was Moses, Jesus und allen (anderen) Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen (indem wir nur an manche von ihnen glauben), und Ihm (allein) sind wir (in Demut) ergeben.
  2. Wer sich aber eine andere Religion wünscht als den Islam, so wird diese niemals von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören.
  3. Wie sollte Aḷḷāh Leute rechtleiten, die, nachdem sie den Glauben angenommen hatten, wieder ungläubig wurden, die selbst bezeugt hatten, dass der Gesandte (der zu ihnen kam) wahr ist und zu denen deutliche Beweise (dafür) zu gelangt sind? Aḷḷāh leitet fürwahr solch Ungerechte nicht auf den rechten Weg.
  4. Der Lohn jener wird es sein, dass der Fluch Aḷḷāhs, der Engel und aller Menschen auf ihnen lasten wird (sodass sie von der Gnade Aḷḷāhs ausgeschlossen sein werden).
  5. (Ewig) werden sie in diesem Zustand (im Höllenfeuer) bleiben, weder werden ihnen ihre Qualen erleichtert noch wird ihnen Aufschub gewährt werden.
  6. Ausgenommen davon sind jene, die danach bereuen und (ihre Fehler) ausbessern, denn, wahrlich, Aḷḷāh ist vergibt (den Reuigen) ständig und ist gnädig.
  7. Wahrlich, die aber, die nach ihrem Glauben wieder ungläubig werden und ihren Unglauben vermehren (und daran starrsinnig festhalten bis sie sich dem Tod gegenübersehen), deren Reue wird nicht angenommen werden, und jene sind die Irregegangen.
  8. Fürwahr, jene, die ungläubig sind und dann im Unglauben sterben – selbst Gold im Ausmaß des Gewichtes der Erde würde nicht von ihnen angenommen werden, wenn sie sich damit loskaufen wollten. Jene sind es, denen schmerzliches Leiden bevorsteht, und sie werden niemanden haben, der ihnen dann beisteht.

Aufrufe: 55