1. Unter ihnen (den Juden) gibt es eine Gruppe, die das Buch (die Thora) mit ihren Zungen entstellen, damit ihr meint, das (was sie vortragen) stamme aus dem Buch, während es (in Wahrheit) nicht daraus stammt. Sie sagen, es sei von Aḷḷāh (offenbart worden), während es (in Wahrheit) nicht von Aḷḷāh ist. Sie verbreiten eine Lüge über Aḷḷāh, während sie sich sehr wohl bewusst sind (dass es eine Lüge ist).
  2. Es steht einem Menschen nicht zu, dass er, nachdem Aḷḷāh ihm eine Offenbarungsschrift, das Urteilsvermögen[1] und die Prophetenschaft zuteilwerden hat lassen, zu den Menschen sagt: „Betet neben Aḷḷāh auch mich an!“ Vielmehr soll er sagen: „Seid vorbildhafte Leute des Herrn wegen dem, was ihr (die Menschen) in der offenbarten Schrift zu unterweisen[2] und aufgrund dessen, was ihr darüber zu lernen pflegtet.“
  3. Und ebenso wenig steht es einem Menschen zu, euch zu befehlen, dass ihr euch die Engel und Propheten zu euren Herrn nehmen sollt. Soll er euch etwa den Unglauben befehlen, nachdem ihr euch (einzig Aḷḷāh in Demut) ergeben habt?!
  4. (Und, Gesandter Aḷḷāhs, denk daran,) dass Aḷḷāh den Propheten ein festes Versprechen abgenommen hat (indem Er zu ihnen sprach): „Was auch immer Ich euch an Offenbarungsschrift und Weisheit gegeben habe[3] – wenn dann ein Gesandter kommt, der das bestätigt, was bereits (an Offenbarung) bei euch ist, dann müsst ihr an ihn glauben und ihm beistehen!“ Er (Aḷḷāh) sprach: „Willigt ihr (Propheten) ein, und nehmt ihr unter dieser Bedingung den festen Bund mit Mir an?“ Sie antworteten: „Wir willigen ein!“ So sprach Er: „Dann bezeugt es (für euch selbst und eure Gemeinden), und Ich will mit euch Zeuge sein.“
  5. Jene aber, die sich danach (von diesem Bund, der von Aḷḷāh und den Gesandten bezeugt wurde) abwenden – jene sind die Frevler.
  6. Wünschen sie sich denn[4] eine andere, als Aḷḷāhs Religion (die Er für sie gewählt hat), wo sich Ihm doch alles unterwirft, was sich in den Himmeln und auf Erden befindet, willig oder widerwillig, und sie alle zu Ihm zurückgebracht werden[5]?

[1] Oder: „die Weisheit“, „das korrekte Verständnis der Gesetzgebung“.

[2] „tuʽallimūna“ nach der Lesart der Hälfte.

Nach Nāfiʽ, Ibn Kaṯīr, ʼAbū ‛Amr, ʼAbū Ǧaʽfar und Yaʽqūb: „taʽlamūna“: „ihr von der offenbarten Schrift wisst“.

[3] „’ātaytukum“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Nāfiʽ und ʼAbū Ǧaʽfar: „Was auch immer wir euch an Offenbarungsschrift und Weisheit gegeben haben“.

[4] „yabġūna“ nach der Lesart von Abū   ͑Amr Ḥafṣ und Yaʽqūb.

Nach der Mehrheit: „tabġūna“: „Wünscht ihr euch denn“.

[5] „yurǧaʽūna“ nach Ḥafṣ.

Nach Yaʽqūb: „zurückkehren werden“.

Nach der Mehrheit: „ihr alle zu Ihm zurückgebracht werdet“.

Aufrufe: 48