1. Unser Herr! Wir glauben an das, was Du herabgesandt hast (nämlich das Evangelium) und wir folgen dem Gesandten (Jesus), so führe uns unter jenen an, die die Wahrheit bezeugen.“
  2. So schmiedeten sie (nämlich die Ungläubigen unter den Kindern Israels) Ränke (um Jesus zu töten), aber Aḷḷāh ebenso[1] und Aḷḷāh ist der beste Ränkeschmied.
  3. Damals sprach Aḷḷāh: „O Jesus! Ich werde dich ergreifen (und zu Mir nehmen ohne dich sterben zu lassen), dich (deinen Körper und deine Seele) zu Mir emporheben und dich reinigen und von den Ungläubigen befreien, und Ich werde jene, die dir (im wahren Glauben) folgen (der auch den Glauben an den Gesandten Muḥammad umfasst), über jene stellen, die ungläubig sind, bis zum Tag der Auferstehung. Dann aber werdet ihr alle zu Mir zurückkehren, und Ich werde zwischen euch hinsichtlich dessen richten, worüber ihr uneins wart.
  4. Was aber die betrifft, die nicht (an dich) glauben, so werde Ich sie heftiger Strafe im Diesseits (durch u. a. Tötung und Gefangennahme) und im Jenseits (durch die Hölle) aussetzen, und sie werden niemanden finden, der ihnen dann beisteht.
  5. Jene aber, die (an dich) glauben und Gutes tun, wird Er[2] ihren Lohn vollkommen aushändigen. Aḷḷāh liebt nämlich die Ungerechten nicht.[3]
  6. Das, was Wir dir (hier über die Entsendung Jesu) (an Offenbarung) verlesen, gehört zu den (deutlichen) Zeichen (der Wahrhaftigkeit deiner Botschaft) und ist eine weise Ermahnung.
  7. Wahrlich, aus der Sicht Aḷḷāhs ist das Beispiel (der Erschaffung) Jesu gleich dem Beispiel (der Erschaffung) Adams, den Er aus Erde erschaffen hat (also ohne Vater wie im Fall von Jesus u) und zu dem Er dann sprach: »Sei!«, und so war er.[4]
  8. Dies ist die Wahrheit (über Jesus) von deinem Herrn! Darum sei keiner der Zweifler!
  9. Wenn nun jemand mit dir darüber streitet, nachdem das Wissen zu dir gekommen ist, so sag: „Kommt her! Rufen wir unsere Söhne und eure Söhne, unsere Frauen und eure Frauen, uns selbst und euch selbst zusammenrufen, und dann lasst uns Aḷḷāh demütig darum bitten, dass Er Seinen Fluch auf jene herabkommen lässt, die lügen.“[5]

[1] Dies sah so aus, dass Aḷḷāh einem Mann die Gestalt von Jesus u gab, sodass sie diesen für Jesus u hielten und kreuzigten und töteten. Dadurch verblieben sie in ihrem Irrtum.

[2] „yuwaffīhim“ nach der Lesart von Ḥafs und Ruways (yuwaffīhum).

Nach der Mehrheit: „nuwaffīhim (Rauḥ: nuwaffīhum)“: „werden wir“.

[3] Dies bezieht sich auf jene Menschen, die vor der Entsendung Muḥammads lebten und Jesus folgten. Nach der Entsendung Muhammads nutzt einem sein Glaube nur dann, wenn man an den letzten Gesandten glaubt und ihm r folgt.

[4] So wie Adam ohne Vater und Mutter erschaffen wurde und Mensch war, so wurde auch Jesus ohne Vater erschaffen und war Mensch. Die Tatsache, dass Jesus ohne Vater erschaffen wurde, bedeutet nicht, dass er deswegen göttlicher Natur ist, ebenso wenig wie Adam göttlicher Natur ist, nur, weil er ohne Vater und Mutter erschaffen wurde.

[5] Anlass hierfür war eine christliche Gesandtschaft aus dem Süden, aus der Ortschaft Naǧrān.

Aufrufe: 58