1. jene, die (in ihren Bittgebeten) sagen: „Unser Herr! Siehe, wir glauben (an Dich), so vergib uns unsere Sünden und bewahre uns vor der Qual des Höllenfeuers!“
  2. Sie sind jene, die geduldig sind (im Erfüllen der Gebote Aḷḷāhs und angesichts von Prüfungen, die ihnen auferlegt werden), die aufrichtig (in ihren Worten und Taten) und Aḷḷāh in vollkommener Demut ergeben sind, die (ihr Vermögen auf dem Weg Aḷḷāhs) ausgeben und im letzten Teil der Nacht (Aḷḷāh) um Vergebung bitten.
  3. Aḷḷāh selbst gibt Zeugnis (durch die Zeichen in Seiner Schöpfung und durch Seine Gebote), dass es keine wahre Gottheit gibt außer Ihm und ebenso die Engel und die Gelehrten – dem Wahrer der Gerechtigkeit. Es gibt keine Gottheit außer Ihm, dem Allüberlegenen und Allweisen.
  4. Wahrlich, die (einzige) Religion (die Aḷḷāh am Tag der Auferstehung annehmen wird) ist der Islam.[1] Jene (Juden und Christen), denen die Schrift gegeben wurde, wurden erst (dann darüber) uneins (und spalteten sich damit in verschiedene Gruppen auf), als das Wissen zu ihnen kam (und damit der Beweis gegen sie erbracht worden war), dies aus gegenseitiger Missgunst (wegen ihres Trachtens nach weltlichen Dingen). Wer aber nicht an die Zeichen Aḷḷāhs glaubt (die Seinem Gesandten offenbart wurden), so ist Aḷḷāh schnell im Abrechnen.
  5. Wenn sie mit dir (Gesandter Aḷḷāhs, über die Wahrheit, die dir offenbart wurde) streiten, dann sag: „Ich habe mich ganz und gar Aḷḷāh ergeben, und auch die, die mir folgen.“ Und frag jene, denen eine Offenbarungsschrift gegeben wurde und die Götzendiener: „Habt ihr euch (Aḷḷāh) ergeben?“ Haben sie sich aber (Aḷḷāh) unterworfen (und folgen dir), so sind sie rechtgeleitet. Wenden sie sich aber ab, so ist deine Aufgabe nur (, die Botschaft, die dir offenbart wurde,) zu übermitteln. Aḷḷāh aber sieht Seine Diener wohl.
  6. Wahrlich, jene, die die Zeichen Aḷḷāhs leugnen, die die Propheten ohne jedes Recht töten und die jene Menschen töten[2], die Gerechtigkeit einmahnen (und somit das Gute gebieten und das Verwerfliche verbieten) – ihnen verkünde schmerzliches Leid.
  7. Jene sind es, deren Taten für sie sowohl im Diesseits als auch im Jenseits nutzlos sind und die keine Helfer finden werden (die sie vor der Strafe schützen könnten).

[1] „’inna“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Kisā’iyy: „’anna“: „(Ebenso bezeugen sie), dass die (einzige) Religion (die Aḷḷāh am Tag der Auferstehung annehmen wird) der Islam ist.“

[2] „yaqtulūna“ nach Lesart der Mehrheit.

Nach Ḥamzah: „yuqātilūna“: „die gegen jene kämpfen“.

Aufrufe: 25