1. Wir haben den Menschen ja erschaffen und wissen, was er in seinem Innersten hegt und Wir sind ihm näher als seine eigene Halsschlagader.
  2. Wenn jene beiden Engel, zu seiner Rechten und zu seiner Linken sitzend, all seine Taten entgegennehmen (dann entgeht ihnen nichts).
  3. Kein Wort spricht er aus, ohne dass ein Wächter (d.h. einer der Engel) bereit ist, es aufzuzeichnen.
  4. Der Todeskampf bringt dann die ganze Wahrheit mit sich. Das ist es, dem du stets auszuweichen und vor dem du stets geflohen bist.
  5. Es wird dann (zum zweiten Mal) in den Ṣūr geblasen werden. Das wird der angedrohte Tag (der Auferstehung) sein.
  6. Jeder Mensch wird kommen, ein Engel wird ihn herbeiziehen und ein anderer wird Zeugnis seiner Taten ablegen.
  7. (Und zu ihm wird gesagt werden:) „Das ist nun der Tag, den du auf Erden immer vernachlässigt hast. So haben Wir jetzt den Schleier von deinen Augen entfernt und nun ist dein Blick scharf!“
  8. Und sein Gefährte (der Engel, der die Aufsicht über ihn hat) wird sagen: „Hier habe ich all seine Taten bereit.“
  9. (Aḷḷāh wird dann zu den beiden Engeln sagen:) „Werft ihr beide jeden hartnäckigen Leugner der Wahrheit ins Höllenfeuer,
  10. der das Gute (nämlich die Rechtleitung, die Aḷḷāh ihm anbot) stets zurückwies, die Grenzen Aḷḷāhs überschritt und (an der Wahrheit) zweifelte,
  11. der neben Aḷḷāh anderes vergöttlichte! So werft ihr beide ihn nun in das schreckliche Leid!“
  12. Seine Gefährte (einer der Satane) wird sagen: „Unser Herr, nicht ich habe ihn in die Irre geführt, sondern er selbst ist weit abgeirrt!“
  13. (So wird Aḷḷāh sagen:) „Streitet nicht vor Mir, wo Ich euch das Verheißene angekündigt habe.
  14. Mein Wort wird nicht abgeändert und Ich tue keinem Menschen Unrecht.“
  15. An jenem Tag werden Wir[1] zum Höllenfeuer sagen: „Bist du bereits gefüllt?“ Und es wird fragen: „Gibt es noch mehr?“
  16. Dann wird auch das Paradies den Gottesfürchtigen in Sichtweite gebracht
  17. (und es wird zu ihnen gesagt werden:) „Das ist es, was jedem von euch[2] versprochen wurde, der sich reuig seinem Herrn wieder zuwandte und auf das achtete, was Er ihm an Pflichten auferlegte,
  18. der den Gnadenvollen im Verborgenen fürchtete und mit reuigem Herzen zu Ihm kam.
  19. Geht in Frieden ins Paradies ein. Das ist der Tag, an dem das ewige Leben beginnt.“
  20. Darin finden sie, was auch immer sie sich wünschen, und bei Uns gibt es noch mehr.

[1] Nach Lesart von Nāfiʿ: „wir Er“, (yaqūlu).

[2] Nach Lesart von Ibn Kaṯīr: „jedem von ihnen“, (yūʿadūna).

Aufrufe: 24