1. Er ist es, der im Tal von Mekka ihre Hände von euch und eure Hände von ihnen abgehalten hat (sodass es nicht zum Kampf kam), nachdem Er euch den Sieg über sie gewährt hatte (und ihr sie gefangen genommen habt).[1] Aḷḷāh sah schon immmer alles, was ihr tut[2].
  2. Sie waren es, die nicht (an Aḷḷāh und Seinen Gesandten) glaubten, euch von der heiligen Moschee abhielten und die Opfertiere nicht den Ort ihrer Schlachtung erreichen ließen. Und wären nicht gläubige Männer und gläubige Frauen (in Mekka) gewesen, die ihr nicht kanntet und die ihr darum unwissentlich getötet und somit schweres Unrecht auf euch geladen hättet, (so hätte Aḷḷāh euch erlaubt, Mekka zu erobern). Dies, damit Aḷḷāh in Seine Gnade aufnehmen möge, wen Er will (wie eben die Gläubigen unter den Bewohnern Mekkas). Wären sie (die Gläubigen von den Ungläubigen) voneinander unterscheidbar gewesen, dann hätten Wir jenen von ihnen, die nicht glauben, schmerzliches Leid zugefügt.
  3. Damals wurden die Herzen derer, die ungläubig waren, von Stolz ergriffen, dem Stolz der Ğāhiliyyah[3]. Da sandte Aḷḷāh die gottesstammende Ruhe auf das Herz Seines Gesandten und auf die Gläubigen herab (sodass sie die hochmütige Zurückweisung der Mekkaner mit Geduld ertragen konnten) und ließ sie am Wort der Vorsicht festhalten (nämlich dem Wort: es gibt keine Gottheit außer Aḷḷāh). Sie hatten ja mehr Anrecht darauf (als alle anderen) und waren dessen würdig. Aḷḷāh aber wusste schon immer über alle Dinge Bescheid.
  4. Wahrlich, Aḷḷāh hat im Traumgesicht Seines Gesandten die Wahrheit bereits angezeigt: So werdet ihr gewiss in Sicherheit die heilige Moschee betreten, sobald Aḷḷāh will, mit geschorenem Haupt oder gekürztem Haar. Ihr werdet keine Angst haben. Er weiß (was für euch von Nutzen ist), was ihr nicht wisst. Und Er hat darüber hinaus (d. h. außer eurem im Traumgesicht angekündigten Einzug in Mekka) einen schon baldigen Sieg bestimmt (nämlich das Abkommen von Ḥudaibiyah und die Eroberung Ḫaibars).
  5. Er (Aḷḷāh) ist es, der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit (dem Islam) entsandte, um ihn über jede andere Religion siegen zu lassen und Aḷḷāh genügt (dafür) als Zeuge.

[1] Eine Gruppe von ungefähr achtzig Mann der Quraiš hatte vor dem Abkommen das Lager des Propheten bei Ḥudaibiyah angegriffen. Die Gläubigen aber konnten die Angreifer überwältigen und kampflos gefangen nehmen. Nach der Unterzeichnung des Abkommens ließ der Prophet r die Männer frei (Anm.d.Ü.).

[2] „yaʿmalūna“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach ʼAbū ʿAmr: „yaʿmalūna“: „was sie tun“.

[3] Aufgrund ihres Stolzes weigerten sie sich, den Propheten und die Gläubigen im Jahr des Abkommens von Ḥudaibiyah in Mekka einziehen zu lassen, um die kleine Pilgerfahrt zu vollziehen. Dies, weil sie fürchteten, man würde sie somit als unterlegen und besiegt ansehen.

Aufrufe: 29