Sūrah 47 – Muḥammad – medinensisch

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend, zu lesen).

  1. Die Taten derer, die nicht glauben und die die Menschen vom Weg Aḷḷāhs (d. h. dem Glauben) abhalten, lässt Aḷḷāh zunichtewerden.
  2. Und die Vergehen derer, die (an Aḷḷāh) glauben und gute Werke tun und an das glauben, was Muḥammad offenbart wurde – und es ist ja die Wahrheit von ihrem Herrn – tilgt Er ihre Sünden und Er wird ihre Lage (im Diesseits und im Jenseits) wiedergutmachen.
  3. Dies deswegen, weil jene, die nicht glauben, Nichtigem folgen und jene, die glauben, der Wahrheit von ihrem Herrn folgen. Auf diese Weise zeigt Aḷḷāh den Menschen Gleichnisse ihrer Lage auf.
  4. Wenn ihr auf jene trefft, die ungläubig sind (und gegen euch kämpfen), dann schlagt (mit euren Schwertern) auf ihre Nacken,[1] bis ihr sie bezwungen habt. Dann schnürt die Fesseln (der Kriegsgefangenen) fest.[2] Dann lasst sie entweder (ohne Gegenleistung) frei oder gegen ein Lösegeld (und kämpft) bis die drückende Last des Krieges aufgehoben wird.[3] So soll es ein. Und hätte Aḷḷāh es gewollt, so hätte Er sie wahrlich selbst besiegen können,[4] Er aber will die einen von euch durch die anderen prüfen (um zu sehen, wer von den Gläubigen bereit ist, zu kämpfen und wer nicht). Die Werke derer aber, die auf dem Weg Aḷḷāhs getötet wurden,[5] lässt Er nicht verlorengehen.
  5. Er wird sie leiten und ihre Lage verbessern[6]
  6. und sie ins Paradies eingehen lassen, dessen Merkmale Er ihnen (schon während ihres Erdenlebens) beschrieben hat.
  7. Ihr, die ihr glaubt, wenn ihr der Sache Aḷḷāhs helft (indem ihr Seinen Propheten unterstützt), so wird Er euch helfen und eure Schritte festigen (wenn ihr dem Feind im Kampf begegnet). [7]
  8. Jene aber, die nicht glauben, erwartet der Untergang und Er lässt alle ihre guten Taten zunichtewerden.
  9. Dies deswegen, weil ihnen das, was Aḷḷāh offenbarte, verhasst ist und so lässt Er den Lohn all ihrer (guten) Taten hinfällig werden.
  10. Sind sie denn nicht auf Erden umhergereist und haben darüber nachgedacht, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Aḷḷāh ließ (ihre Wohnstätten) über ihnen zusammenstürzen und die Ungläubigen (aller Orten und aller Zeiten) haben Ähnliches zu erwarten.
  11. Dies deshalb, weil Aḷḷāh der Schutzherr derer ist, die glauben, die Ungläubigen aber keinen Schutzherrn haben.

[1] Hier endet nach der ḥimṣischen Zählung ein Vers.

[2] Hier endet nach der ḥimṣischen Zählung ein Vers.

[3] Hier endet nur nach der kūfischen und ḥimṣischen Zählung kein Vers.

[4] Hier endet nach der ḥimṣischen Zählung ein Vers.

[5] „qutilū“ nach der Lesart von ʼAbū ʽAmr, Ḥafṣ und Yaʽqūb.

Nach der Mehrheit: „qātalū“: „gekämpft haben“.

[6] Hier endet nach der ḥimṣischen Zählung kein Vers.

[7] Hier endet nach der ḥimṣischen Zählung kein Vers.

Aufrufe: 27