1. Und erhebt euch nicht hochmütig gegen Aḷḷāh (indem ihr euch weigert, Ihm zu dienen und indem ihr die Kinder Israels unterjocht), denn wahrlich, ich bin mit einem klaren Zeichen zu euch gekommen.
  2. Ich aber nehme Zuflucht zu meinem Herrn und euren Herrn, auf dass ihr mich nicht steinigt.
  3. Wenn ihr mir jedoch nicht glaubt, dann haltet euch fern von mir.“
  4. So rief er zu seinem Herrn: „Sie sind fürwahr ein Volk von Übeltätern!“
  5. (So befahl ihm Aḷḷāh:) „Brich mit Meinen Dienern nachts auf, denn ihr werdet verfolgt werden.
  6. Und lass das Meer (nachdem du und die Kinder Israels es durchquert habt) gespalten[1], wie es ist, denn das Heer wird ertränkt werden.“
  7. Wie viele Gärten und Quellen aber haben sie (der Pharao und seine Leute in Ägypten) zurückgelassen!
  8. Und wie viele Kornfelder und edle Wohnstätten!
  9. Und das bequeme Leben, das sie zu führen pflegten!
  10. So war es, und all das gaben Wir daraufhin einem anderen Volk (d.h. den Kindern Israels) zum Erbe.
  11. Weder Himmel noch Erde vergossen eine Träne ihretwegen, und ihnen wurde auch kein Aufschub gewährt (bis sie bereuen).
  12. Wir erretteten die Kinder Israels vor dem schmachvollen Leid,
  13. vor dem Pharao, denn er war hochmütig und maßlos (in seiner Überschreitung der von Aḷḷāh gesetzten Grenzen und tötete ihre männlichen Kleinkinder).
  14. Wir erwählten [die Kinder Israels] aufgrund Unseres Wissens vor allen Völkern (ihrer damaligen Zeit),
  15. und Wir gaben ihnen Zeichen (durch die Wir Moses unterstützten)[2], in denen ein offenkundiger Nutzen für sie lag.
  16. Sie aber sagen fürwahr:[3]
  17. „Es gibt nur diesen unseren ersten Tod und wir werden nicht wieder auferweckt.
  18. Bringt doch (du, Muḥammad, und deine Anhänger) unsere Vorväter wieder zurück, wenn ihr tatsächlich die Wahrheit sprecht (dass die Toten wieder zum Leben auferweckt werden)!“
  19. Verfügen sie (die dich leugnenden Polytheisten) denn über mehr Stärke als das Volk der Tubbaʿ[4] oder als die, die davor waren? Wir haben sie alle vernichtet, denn sie waren Übeltäter.
  20. Und Wir erschufen die Himmel und die Erde und alles, was sich dazwischen befindet, nicht aus Spielerei.
  21. Wir haben sie nicht anders, als in offenkundiger Weisheit erschaffen, die meisten aber begreifen es nicht.

[1] Wortwörtlich: in Ruhe.

Gemeint ist: Nachdem du das Meer mit deinem Stock berührt hast, es sich gespalten hat und ihr durchgelaufen seid, berühre es nicht ein weiteres Mal in der Hoffnung, der Pharao und seine Heerscharen würden durch die Wassermassen zurückgehalten, sondern lass das Meer wie es ist, damit sie auch in die Spalten des Meeres eindringen und anschließend ertränkt werden.

[2] So sandte Aḷḷāh etwa ein süßes Getränk und Wachteln (Manna und Salwā) zu ihrer Versorgung auf sie herab.

[3] Hier endet nach der kūfischen Zählung ein Vers.

[4] Tubbaʿ war der Titel der Könige von Ḥimyar, die mehrere Jahrhunderte lang über Südarabien herrschten. Er selbst war ein rechtschaffener Mensch, der Muslim wurde (siehe Musnad ʼAḥmad Nr. 22880, Risālah-Ausgabe).

Aufrufe: 31