1. Aḷḷāh allein weiß, wann die Stunde eintreten wird. Keine Früchte kommen aus ihren Blütenhüllen hervor und kein weibliches Wesen wird schwanger oder gebiert, außer mit Seinem Wissen. Und an dem Tag, wenn Aḷḷāh [den Polytheisten] (vorwurfsvoll) zurufen wird: „Wo sind nun Meine Teilhaber?“, da werden sie sagen: „Wir bekennen es vor Dir, dass keiner von uns Zeugnis geben kann (dass Du einen Teilhaber besitzt).“
  2. Und alles, was sie zuvor anzurufen pflegten, wird ihnen entschwunden sein, und sie werden erkennen, dass es keinen Zufluchtsort für sie gibt (vor der Strafe Aḷḷāhs).
  3. Der Mensch wird nicht müde, Gutes von Aḷḷāh zu erbitten, wenn ihn aber ein Unglück trifft, ist er voller Verzweiflung und ohne Hoffnung (auf die Gnade Aḷḷāhs).
  4. Wenn Wir ihn aber Unsere Gnade (wie Gesundheit, Reichtum oder Genesung) zuteilwerden lassen, nachdem ihn ein Leid getroffen hat, dann sagt er gewiss: „Das gebührt mir doch nur!“ Und: „Ich glaube nicht, dass die Stunde eintreffen wird. Und sollte ich doch zu meinem Herrn zurückkehren, dann werde ich dort mit Sicherheit nur das Beste vorfinden (denn auch im Diesseits gibt Er mir ja Vermögen u. a.“ Aber Wir werden jenen, die nicht glaubten, fürwahr verkünden, was sie getan haben und ihnen wahrlich schweres Leid zu kosten geben.
  5. Wenn Wir dem Menschen Gutes geben, dann wird er nachlässig (in seinem Gedenken Aḷḷāhs) und wendet sich hochmütig zur Seite. Aber wenn ihn etwas Schlechtes (wie Krankheit oder Armut) trifft, dann spricht er ausführliche Bittgebete (ohne geduldig zu sein).
  6. Sag (Gesandter Aḷḷāhs): „Was meint ihr, wenn er (der Qur’ān) von Aḷḷāh ist und ihr ihn zurückgewiesen habt, (wie wird dann wohl eure Lage sein)? Wer könnte weiter abirren, als einer, der die offensichtliche Wahrheit hartnäckig leugnet?“
  7. Wir werden ihnen (den ungläubigen Quraiš) Unsere Zeichen in allen Gegenden der Erde (die von den Muslimen erobert werden) und in ihnen selbst (durch die Eroberung Mekkas) zeigen, bis ihnen klar wird, dass es die Wahrheit ist. Genügt es ihnen denn nicht, dass dein Herr selbst bezeugt, dass es die Wahrheit ist (und wessen Zeugnis ist denn schwerwiegender als das Zeugnis Aḷḷāhs)?
  8. Hört! Fürwahr, sie aber zweifeln daran, dass sie ihrem Herrn begegnen werden. Hört! Wahrlich, Er umfasst alles (mit Seinem Wissen und Seiner Macht).

Aufrufe: 59