Sūrah 38 Ṣād

Mit dem Namen Aḷḷāhs, des an sich Gnadenvollen, des (gegenüber den Gläubigen besonders) Gnädigen (beginne ich, Seine Hilfe ersuchend zu lesen)

  1. Ṣād.[1] Beim Qur’ān, der alle Ermahnungen umfasst (die dem Menschen sowohl im Diesseits als auch im Jenseits von Nutzen sind)!
  2. Aber die, die nicht glauben, sind in (fanatischem) Stolz und in Feindseligkeit (dem Gesandten Aḷḷāhs gegenüber) gefangen.
  3. Wie viele Generationen vor ihnen haben Wir schon vernichtet! Und sie riefen Uns um Hilfe an, als keine Zeit mehr war zu entrinnen.
  4. Nun wundern sich [die Zeitgenossen Muḥammads] darüber, dass ein Warner aus ihrer Mitte aufgetreten ist, und die Ungläubigen sagten (während sie die Beweise seiner Wahrhaftigkeit mit eigenen Augen sahen): „Er ist ja nur ein Zauberer, ein Lügner!
  5. Er macht aus den vielen Göttern einen einzigen Gott? Das ist fürwahr äußerst seltsam!“
  6. Da machten sich ihre führenden Männer auf (und sagten zu ihren Gefolgsleuten): „Macht weiter und haltet an euren Göttern fest! Denn das ist eine ausgemachte Sache (dass Muḥammad sich über uns stellen und uns zu seinen Anhängern machen will)!
  7. Nichts davon haben wir von der letzten Religion (nämlich die der Christen) gehört (dass es nämlich nur einen Gott anzubeten gilt). Das ist nichts als reine Erfindung.[2]
  8. Von uns allen soll nur auf ihn (Muḥammad) allein eine Ermahnung herabgesandt worden sein (und nicht auch auf uns, die wir doch zu den Vornehmen gehören)?“ Nein, tatsächlich zweifeln sie an Meiner Ermahnung! Nein, sie haben das Leid (noch) nicht gekostet!
  9. Besitzen sie etwa die (Verfügungsgewalt über die) Schätze der Gnade deines Herrn, des Allüberlegenen und unablässig Schenkenden?[3]
  10. Oder haben sie etwa die Herrschaft über die Himmel und die Erde und über alles, was sich dazwischen befindet, inne? Dann sollen sie nur die Mittel ergreifen, um (zum Himmel) emporzusteigen (und jene Herrschaft an sich zu nehmen, die sie meinen ausüben zu können).
  11. Sie (die Muḥammads Botschaft zurückweisen) sind nur eine weitere Heerschar von Verbündeten, die besiegt werden (so wie schon jene zuvor stets besiegt wurden, die sich gegen ihre Gesandten verbündet hatten).
  12. Vor ihnen haben ja bereits das Volk Noahs, der Stamm der ʿĀd und der Pharao, der mit den Pfählen (mit denen er die Menschen zu foltern pflegte), die Gesandten der Lüge bezichtigt,
  13. und auch der Stamm der Ṯamūd, das Volk Lots und die Bewohner des Dschungels[4] (das Volk Šuʿaybs) – sie alle waren Verbündete (in ihrem Unglauben und ihrer Zurückweisung der Gesandten).
  14. Kein einziges dieser Völker gab es, das nicht seinen Gesandten der Lüge bezichtigt hätte, und so wurde die Strafe fällig.
  15. Sie haben nur einen einzigen Stoß ins Horn abzuwarten, über den hinaus es nicht einmal die Zeit wie zwischen zwei Melkungen[5] geben wird (und schon wird das Leid über sie kommen).
  16. Sie sagen (spöttisch): „O unser Herr, beschleunige doch unseren Anteil (an der Strafe), (damit er schon auf Erden,) vor dem Tag der Abrechnung, (über uns kommt)!“

[1] Siehe Sūrah 86 Vers 1.

Hier endet nur nach der baṣrischen Zählung kein Vers.

[2] Sie sagten quasi: Wenn dies die Wahrheit wäre, hätten die Christen uns davon berichtet.

[3] Das bedeutet, dass Aḷḷāh, wem auch immer Er will, gewährt, was Er will. So ist auch die Prophetenschaft einer der Schätze Seiner Gnade, die Er verleiht, wem Er will.

[4] „al-’Aykati“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Nāfiʽ, Ibn Kaṯīr, Ibn ʽĀmir und ʼAbū Ǧaʽfar: „Laykata“.

Nach einer Ansicht steht beides für den Begriff „Dschungel“. Andere sind der Ansicht, dass Laykah der Name der Stadt war.

[5] Oder: Stillungen.

Aufrufe: 37