1. Sehen sie denn nicht, dass Wir unter all dem, was Wir mit Unseren Händen erschaffen haben, Vieh für sie hervorbrachten, dessen Besitzer sie nun sind,
  2. dass Wir es ihnen fügsam machten, sodass manches ihnen zum Reiten und anderes als Nahrung dient
  3. und sie daraus auch (anderen) Nutzen ziehen und dadurch (Milch) zu trinken haben? Wollen sie (für all das) nicht dankbar sein?
  4. Sie aber stellen Aḷḷāh andere Gottheiten zur Seite, damit diese sie (vor der Strafe Aḷḷāhs) bewahren mögen.
  5. Sie können aber ihnen nicht helfen, und (bei der Abrechnung am Tag der Auferstehung) werden sie (die falschen Götter) als ihr Heer (mit ihnen zusammen) versammelt sein.[1]
  6. Darum sollen dich (Gesandter Aḷḷāhs) ihre Worte („du seist kein Gesandter“) nicht traurig machen, denn Wir wissen, was sie verbergen und was sie offen kundtun.
  7. Denkt der Mensch (der die Auferstehung leugnet) denn nicht darüber nach, dass Wir ihn aus einem bloßen Samentropfen erschaffen haben, und dann, siehe da, ist er schon ein offenkundiger Widersacher.
  8. Er stellt Uns betreffend Vergleiche auf[2] und vergisst, wie er selbst erschaffen wurde und sagt: „Wer sollte denn Knochen wieder zum Leben erwecken, wenn sie zu Staub zerfallen sind?“
  9. Antworte (ihnen): „Der erweckt sie zum Leben, der sie ursprünglich erschaffen hat, und Er besitzt Wissen um alles Erschaffene.
  10. Er, der für euch aus den grünen Bäumen Feuer hervorbringt, sodass ihr, siehe da, Brennmaterial habt.[3]
  11. Ist denn der, der Himmel und Erde zu erschaffen vermag, nicht auch imstande, sie (die Toten) wieder genauso zu erschaffen (wie jetzt)? Natürlich, Er ist doch der allwissende Schöpfer, der ständig erschafft!
  12. Wenn Er etwas will, so lautet Sein Befehl nur: „Sei!“ und es ist.
  13. Heilig und erhaben ist Er über jeglichen Mangel, den sie Ihm zuschreiben, Er, in dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge liegt, und zu Ihm werdet ihr alle (am Tag der Auferstehung) zurückgebracht werden[4].“

[1] Oder: „obwohl sich [die Götzendiener] (im Diesseits immer) für [die falschen Götter] eingesetzt haben“, wortwörtlich: „[…] anwesend waren“. Das ist die Interpretation von Qatādah. Die Obige ist von Muǧāhid und die von ʼImām Ṭabariyy Bevorzugte.

[2] Er vergleicht seine eigene Unfähigkeit, zerfallene Knochen wieder zum Leben zu erwecken mit Gottes Macht, wenn die Menschen gestorben sind.

[3] D.h. wer diese beiden Gegensätze zu vereinen vermag, die Feuchtigkeit des frischen grünen Baumes und das Entstehen von Brennmaterial aus ihm, der vermag auch die Toten aufzuerwecken.

[4] „turǧaʽūnā“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Yaʽqūb: „tarǧiʽūna“: „zurückkehren“.

Aufrufe: 27