39. Er ist es, der die einen von euch auf die anderen folgen lässt (d.h. Generation auf Generation). Wer nun nicht (an Aḷḷāh und an das, was die Gesandten übermittelten) glaubt, auf den werden die Folgen seines Unglaubens selbst zurückfallen (d.h. er fügt Aḷḷāh damit keinerlei Schaden zu). Die Undankbarkeit derer, die nicht glauben, mehrt nur die Abscheu ihres Herrn ihnen gegenüber und vergrößert nur ihren eigenen Verlust.
40. Sag (Gesandter Aḷḷāhs): „Habt ihr je wirklich über die Teilhaber nachgedacht, die ihr an der Stelle Aḷḷāhs anbetet? Zeigt mir, was von der Erde sie erschaffen haben. Oder haben sie vielleicht Anteil an der Erschaffung der Himmel? Oder haben Wir ihnen etwa eine Schrift offenbart, die ihnen einen Beweis (für die Rechtmäßigkeit ihrer Anbetung von Götzen) liefert ? Nein, vielmehr ist das, was die Übeltäter einander versprechen, nur Täuschung.
41. Wahrlich, Aḷḷāh allein hält die Himmel und die Erde, sodass sie nicht untergehen. Und selbst wenn sie je drohen würden, unterzugehen, so könnte keiner außer Ihm sie halten. Fürwahr, Er ist Nachsichtig, Vergebend.
42. Und sie haben bei Aḷḷāh feste Eide geschworen, dass, wenn je ein Warner zu ihnen kommen sollte, sie seiner Rechtleitung besser als die anderen Gemeinschaften (d.h. Juden und Christen) folgen würden. Als dann aber tatsächlich ein Warner zu ihnen kam, da verstärkte das nur ihre Ablehnung (der Wahrheit).
43. (Sie aber hatten ihre Eide nicht in guter Absicht geleistet, sondern) weil sie hochmütig auf Erden waren und Übles im Sinn hatten. Die üblen Ränke aber umfangen letztendlich immer nur ihre Urheber. Meinen sie denn, dass sie etwas anderes erwartet, als die stets gleichbleibende Vorgehensweise Aḷḷāhs, die Er auch schon gegenüber den Früheren zur Anwendung brachte? Du wirst in der Vorgehensweise Aḷḷāhs keinerlei Veränderung und du wirst in der Vorgehensweise Aḷḷāhs keinerlei Abweichung finden.
44. Sind sie denn nicht auf Erden umhergereist und haben gesehen, wie das Ende derer war, die vor ihnen gelebt und mehr Macht besessen haben, als sie (d.h. als die Quraiš)? Nichts in den Himmeln und auf Erden aber kann sich Aḷḷāh entziehen, denn Er ist fürwahr Allwissend und hat zu allem die Macht.

Aufrufe: 35