1. Wenn sie dich auch der Lüge bezichtigen, so (sei geduldig), denn schon die Gesandten vor dir wurden der Lüge bezichtigt, und zu Aḷḷāh werden letztendlich alle Angelegenheiten zurückgebracht.[1]
  2. Ihr Menschen, die Verheißung Aḷḷāhs (von Auferstehung und Vergeltung) ist wahr. Darum lasst euch vom Leben in dieser Welt nicht blenden, und lasst euch nicht durch [den Satan] von Aḷḷāh ablenken.
  3. Wahrlich, Satan ist euer Feind, so behandelt ihn auch als einen Feind (indem ihr ihn bekämpft). Er ruft seine Anhänger nur darum auf (nicht an Aḷḷāh zu glauben), damit sie (am Ende) zu den Insassen des flammenden Feuers gehören.
  4. Jenen, die (dem Satan folgen und) nicht (an Aḷḷāh und Seine Gesandten) glauben, ist heftiges Leid bestimmt,[2] jenen aber, die glauben und Gutes tun, wird vergeben werden, und sie werden einen gewaltigen Lohn (im Paradies) erhalten.
  5. Ist denn vielleicht der, dessen üble Taten (vom Satan) in ein wohlgefälliges Licht gerückt werden, sodass er sie als gut erachtet (dem gleich, dem Aḷḷāh die Wahrheit ausschmückt, sodass er von ihr überzeugt ist)? Denn fürwahr, Aḷḷāh führt in die Irre, wen Er will, und Er leitet wen Er will (auf den rechten Weg). Darum: Nicht dass du aus Kummer über ihren Irrweg zugrunde gehst![3] Wahrlich, Aḷḷāh weiß, was sie tun.
  6. Aḷḷāh ist es, der die Winde[4] entsendet und die Wolken vorantreibt. Wir führen sie sodann über totes Land und beleben durch sie die Erde, nachdem sie zuvor leblos war. Und genau so wird auch die Auferstehung erfolgen!
  7. Wer Ehre und Ansehen (im Diesseits oder im Jenseits) erlangen möchte, (der soll sie von keinem anderen, als von Aḷḷāh erbitten, denn) einzig Aḷḷāh besitzt alle Ehre (sowohl im Diesseits als auch im Jenseits). Das gute Wort steigt zu Ihm hinauf, und die gute Tat hebt Er zu sich empor. Diejenigen aber, die Übles im Sinn haben (wie etwa die Ermordung Unseres Gesandten Aḷḷāhs r), wird strenge Strafe treffen, und ihr böses Ansinnen wird keinerlei Erfolg haben.
  8. Aḷḷāh erschuf euch (ursprünglich, nämlich euren Vater Adam) aus Erde, dann erschuf Er euch aus einem Samentropfen und machte euch zu Paaren (Männern und Frauen). Kein weibliches Wesen ist schwanger oder gebiert, ohne dass Er es weiß, und niemandem wird seine Lebensdauer verlängert oder verkürzt[5], ohne dass dies in einem Buch (nämlich auf der „wohlverwahrten Tafel“; al-Lauḥ al-Maḥfū­ẓ) verzeichnet ist. All das ist für Aḷḷāh ein Leichtes.

[1] „turǧaʽul-ʼumūru“ nach der Lesart der Hälfte.

Nach den anderen Lesarten: „tarǧiʽul-ʼumūru“: „kehren letztendlich alle Angelegenheiten zurück“.

[2] Hier endet nach der baṣrischen und šāmischen Zählung ein Vers.

[3] „taḏhab nafsuka“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach ʼAbū Ǧaʽfar: „tuḏhib nafsaka“: „Darum richte dich, aus Kummer über ihren Irrweg, nicht selbst zugrunde.“

[4] „ar-riyāḥa“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Ibn Kaṯīr, Ḥamzah, Kisāʼiyy und Ḫalaf: „ar-rīḥa“: „den Wind“.

[5] „yunqaṣu“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach einer Version von Ruways: „yanquṣu“: „verkürzt und (keine Lebensdauer) verringert sich“.

Aufrufe: 6