1. Und gedenkt Aḷḷāhs während einer bestimmten Anzahl von Tagen (nämlich am 11., 12. und 13. Ḏū l-Ḥiğğah). Wer aber schon nach zwei Tagen eilig aufbricht (nach der Steinigung der Steinsäulen in Minā), den trifft keinerlei Schuld, und auch den, der länger verweilt (und erst am 13. Ḏul-Ḥiǧǧah nach der Steinigung der Steinsäule aufbricht), trifft keine Schuld, wenn er sich vor Aḷḷāh in Acht nimmt (indem er während des Ḥaǧǧ keine Sünden begeht). Nehmt euch vor Aḷḷāh in Acht und seid euch bewusst, dass ihr dereinst vor Ihm versammelt werdet.
  2. Unter den Menschen gibt es manch einen (Heuchler), dessen Worte über diese Welt dir (Gesandter Aḷḷāhs) gefallen (aufgrund seiner Redegewandtheit). Er führt Aḷḷāh als Zeugen für das an, was in seinem Herzen (an Glauben und Gutem) sei, während er (in Wahrheit) voll Streitsucht (und feindlicher Gesinnung gegenüber den Muslimen) ist.
  3. Sobald er sich aber (von dir) wegbegibt, beeilt er sich, Unheil auf Erden zu stiften, Saatfelder zu vernichten und Vieh zu töten. Aḷḷāh aber liebt das Unheil nicht (und auch nicht die, die es verursachen).
  4. Und wenn man zu ihm sagt: „Nimmt dich vor Aḷḷāh in Acht!“, dann packt ihn sein Stolz und treibt ihn dazu, an seinem sündhaften Tun festzuhalten. Das Höllenfeuer ist eine ausreichende Vergeltung. Und welch eine üble Ruhestatt ist das!
  5. Aber es gibt unter den Menschen auch manchen (unter den Gläubigen), der, um das Wohlgefallen Aḷḷāhs zu finden, sich selbst verkaufen würde. Aḷḷāh ist zu Seinen Dienern (dieser Art) besonders gnädig.
  6. Ihr, die ihr (an Aḷḷāh und Seinen Gesandten) glaubt, nehmt die Versöhnung[1] (zwischen euch und Aḷḷāh, nämlich den Islam) zur Gänze an (und lasst keines seiner Gebote beiseite wie es das Volk der Schrift macht), und folgt nicht den Fußstapfen des Satans, denn, fürwahr, er ist für euch ein offensichtlicher Feind.
  7. Wenn ihr aber einen Fehltritt begeht, nachdem der deutliche Beweis der Wahrheit zu euch gekommen ist, so wisst, dass Aḷḷāh (jedem) überlegen und (in Seinem Tun) weise ist.
  8. Warten sie denn auf etwas anderes, als dass Aḷḷāh (am Tag der Auferstehung) in den Schatten der Wolken zu ihnen (auf eine Seiner Majestät gebührend Art und Weise) kommen wird und auch die Engel[2] und die Sache entschieden sein wird? Zu Aḷḷāh aber werden alle (Geschöpfe und ihre) Angelegenheiten zurückgebracht werden.[3]

[1] „silm“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Nāfiʽ, Ibn Kaṯīr, Kisāʼiyy und ʼAbū Ǧaʽfar: „salm“: Dies bedeutet entweder dasselbe oder „Friede“ bzw. „Islam“.

[2] „al-malāʼikatu“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach ʼAbū Ǧaʽfar: „al-malāʼikati“: „Warten sie denn auf etwas anderes, als dass Aḷḷāh (am Tag der Auferstehung) in den Schatten der Wolken und Engel zu ihnen (auf eine Seiner Majestät gebührend Art und Weise) kommen wird usw.“

[3] „turǧaʽul-ʼumūru“ nach der Lesart der Hälfte.

Nach Ibn ʽĀmir, Ḥamzah, Kisāʼiyy, Yaʽqūb und Ḫalaf: „tarǧiʽul-ʼumūru“: „kehren letztendlich alle (Geschöpfe und ihre) Angelegenheiten zurück“.

Aufrufe: 37