1. Für den Ḥağğ sind bekannte Monate (nämlich Šawwāl bis zum 10. Ḏul-Ḥiǧǧah) festgelegt. Wer sich darum in ihnen[1] den Ḥağğ auferlegt (und sich in den Weihezustand begeben) hat, der soll sich während des Ḥağğ der Obszönitäten (nämlich Geschlechtsverkehrs und jegliches Verhaltens, das dazu führen könnte) enthalten, keinerlei Frevel begehen und nicht streiten. Was immer ihr Gutes tut, darüber weiß Aḷḷāh Bescheid. Und versorgt euch mit Reiseproviant (wie Essen und Trinken). Der beste Proviant aber ist die Achtsamkeit, so nehmt euch vor Mir in Acht, ihr, die ihr Verstand besitzt!
  2. Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn ihr (während der Zeit des Ḥağğ) nach den Wohltaten eures Herrn strebt (indem ihr Handel betreibt). Wenn ihr sodann (nach Sonnenuntergang des 9. Ḏul-Ḥiǧǧah) von ʿArafah in Scharen aufbrecht (in Richtung Muzdalifah), gedenkt Aḷḷāhs an dem geschützten Ort (nämlich Muzdalifah). Gedenkt Seiner, dass Er euch rechtgeleitet hat und dass ihr davor wahrlich zu den Irregehenden gehörtet.
  3. Strömt weiter in Scharen (von ʿArafah her), wie es auch schon jene Menschen getan haben (die dem Beispiel Abrahams gefolgt sind),[2] und bittet Aḷḷāh um Vergebung, wahrlich, Aḷḷāh vergibt viel und ist gnädig.
  4. Wenn ihr dann die Riten des Ḥağğ beendet habt, gedenkt Aḷḷāhs (und lobpreist Ihn) voll Stolz, gleich jenem Stolz, den ihr für eure Vorväter empfindet oder mit noch größerem Stolz. Unter den Menschen aber gibt es solche, die sagen: „Unser Herr, gibt uns die guten Dinge dieser Welt!“, die aber keinerlei Anteil am Jenseits haben werden.[3]
  5. Und es gibt solche, die sagen: „Unser Herr, gib uns Gutes auf dieser Welt und Gutes im Jenseits, und bewahre uns vor der Qual des Höllenfeuers!“[4]
  6. Jene sind es, die (als Lohn für das Gute, das sie getan haben) einen Anteil (an Glückseligkeit) aufgrund dessen haben werden, was sie erworben haben. Aḷḷāh aber ist schnell im Abrechnen.

[1] Die letzte Möglichkeit ist kurz vor Sonnenaufgang des 10. Ḏul-Ḥiǧǧah.

[2] Das ist ein Hinweis darauf, dass die polytheistischen Araber der Qurayš der Meinung waren, sie haben eine besondere Stellung als Hüter der Heiligen Zone und deshalb bewegten sie sich nicht nach ʽArafah, denn diese Ortschaft liegt außerhalb von ihr.

[3] Hier endet nur nach der letzten medinensichen Zählung kein Vers.

[4] Hier endet nur nach einer Version der mekkanischen Zählung ein Vers.

Aufrufe: 53