1. Die Juden sagen: „Die Christen folgen nicht dem wahren Glauben!“ Und die Christen sagen: „Die Juden folgen nicht dem wahren Glauben!“ Und beide tragen sie doch das (jeweils ihrige) Buch vor (das Aḷḷāh ihnen offenbarte und in dem sie dazu aufgefordert wurden, an alle Propheten p zu glauben). Genauso aber sprechen auch die (Götzendiener), die keinerlei Wissen besitzen (und deshalb alle Propheten und Gesandten und deren Botschaft zurückweisen). Darum wird Aḷḷāh am Tag der Auferstehung zwischen ihnen das betreffend richten, worüber sie uneins waren (dass es nämlich gilt, an alle Propheten und Offenbarungen zu glauben).
  2. Wer aber ist ungerechter als der, der verhindert, dass in den Gebetsstätten Aḷḷāhs Seines Namens (wir durch das Beten und Qurʼān-Lesen) gedacht wird und der darum eifert, diese zu zerstören? Jenen gebührt es, dass sie sie nur voll Furcht betreten.[1] Für sie gibt es auf Erden nur Schande, und im Jenseits erwartet sie gewaltiges Leid.
  3. Aḷḷāh aber besitzt die Herrschaft über den Osten und den Westen (und alles, was sich dazwischen befindet), und wohin auch immer ihr euch wendet, dort ist das Antlitz Aḷḷāhs.[2] Wahrlich, Aḷḷāh umfasst (mit Seiner Gnade und Erleichterung) alles und kennt (die Absichten und Taten) alle.
  4. Und[3] sie (die Götzendiener, Juden und Christen) sagen: „Aḷḷāh hat sich einen Sohn genommen.“ Heilig und erhaben ist Er über das, was sie sagen! Vielmehr besitzt Er die Herrschaft über alles, was in den Himmeln und auf Erden ist, alles Erschaffene ist Ihm in Demut ergeben.
  5. Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde auf eine noch nie dagewesene Art und Weise. Wenn Er beschließt, dass etwas sein soll, so spricht Er nur: „Sei!“, und es ist.
  6. Und die, die keinerlei Wissen besitzen, sagen: „Warum spricht Aḷḷāh nicht (direkt) zu uns, oder warum kommt kein Zeichen zu uns?“ So haben schon jene (die früher schon die Gesandten p der Lüge bezichtigten) vor ihnen gesprochen. Ihre Herzen ähneln einander. Wir aber haben die Zeichen für jene, die (von der Wahrheit) überzeugt sind (wenn sie sich ihnen zeigt), deutlich gemacht.
  7. Wahrlich, Wir haben dich (Gesandter Aḷḷāhs) mit (der Religion) der Wahrheit entsandt, als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Du trägst keinerlei Verantwortung für die[4] Insassen des Höllenfeuers.

[1] Hier endet nur nach der baṣrischen Zählung ein Vers.

[2] Egal ob Er euch anordnet, nach Jerusalem oder Makkah zu beten, ihr euch beim Anpeilen irrt oder das Anpeilen äußerst schwierig ist: Alle Richtungen gehören Aḷḷāh.

[3] Nur nach Ibn ʽĀmir ohne „wa (und)“.

[4] „tusʼal“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Nāfiʽ und Yaʽqūb: „Frag nicht nach den Insassen des Höllenfeuers (denn ihr Zustand ist mehr als schlimm)“.

Aufrufe: 73