1. Er hat (für euch folgende) acht Tiere in Paaren (erschaffen): von den Schafen zwei (männlich und weiblich) und von den Ziegen zwei (männlich und weiblich). Sag (Gesandter Aḷḷāhs, zu den Götzendienern): „Sind es die beiden Männchen, die Er (wegen ihrer Männlichkeit) verboten hat, oder die beiden Weibchen (wegen ihrer Weiblichkeit), oder das, was der Mutterleib der beiden Weibchen an Jungen enthält? Teilt es mir auf der Grundlage von Wissen mit, wenn das, was ihr sagt, tatsächlich wahr ist.“
  2. Und (weiter gehören zu den acht Tieren) von den Kamelen zwei und von den Rindern zwei. Sag: „Sind es die beiden Männchen, die Er verboten hat, oder die beiden Weibchen, oder das, was der Mutterleib der beiden Weibchen an Jungen enthält? Wart ihr Zeugen, als Aḷḷāh euch dies auftrug?“ Wer ist ungerechter als einer, der ohne jedes Wissen über Aḷḷāh Lügen erfindet und so die Leute in die Irre führt? Ganz sicher gewährt Aḷḷāh dem ungerechten Volk keine Rechtleitung!
  3. Sag (Gesandter Allahs): „Ich finde in dem, was mir offenbart wurde, nichts, was einem Essenden, der es essen möchte, verboten ist, außer (es handelt sich um) Aas, (beim Schlachten) ausgeflossenes Blut oder Schweinefleisch – welches eine (unreine) Abscheulichkeit ist – oder es handelt sich um einen Frevel, indem (während der Schlachtung) ein anderer Name als der Aḷḷāhs ausgesprochen wurde. Wenn er jedoch (durch eine Notlage) dazu gezwungen ist, ohne dabei den Genuss zu begehren oder die Grenzen des Notwendigen zu überschreiten, ist dein Herr verzeihend und behandelt ihn gnädig.
  4. (Nur) denjenigen, die dem Judentum angehören, haben Wir alle Tiere verboten, die Klauen haben (wie Kamele, Schafe und Ziegen), und vom Rind und (anderem) Vieh haben Wir ihnen das Fett verboten, außer dem, was sich an ihren Rücken oder Eingeweiden befindet oder mit den Knochen verwachsen ist. So vergalten Wir ihnen ihre Auflehnung, denn Wir sagen ganz gewiss (in allem) die Wahrheit.

Aufrufe: 12