1. Wahrlich, Aḷḷāh (allein) ist es, der das Samenkorn und den Dattelkern spaltet und (so) das Lebendige aus dem Toten hervorbringt. Und Er (allein) ist es (auch), der das Tote aus dem Lebendigen hervorbringt. Das ist Aḷḷāh. Wie könnt ihr euch (angesichts dessen) nur (von der Wahrheit) abwenden lassen?
  2. Er ist es, der den Morgen einbrechen lässt und der die Nacht (für euch) zur Ruhe gemacht hat und der Sonne und Mond einen festgesetzten Lauf nehmen lässt. All das geschieht gemäß der Anordnung des Allüberlegenen, und Allwissenden.
  3. Er ist es, der die Sterne für euch erschaffen hat, damit ihr durch sie (auf euren Reisen) durch die Finsternisse zu Land und auf dem Meer geführt werdet. So haben Wir die Zeichen (Unserer Macht) deutlich dargelegt für Leute, die wissen (wie man davon profitiert).
  4. Und Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen (nämlichaus eurem Vater Adam) erschaffen hat und so ist (euer Leben auf Erden) eine Bleibe und (gleichzeitig nur) ein Aufbewahrungsort (auf Zeit)..[1] So haben Wir die Zeichen klar dargelegt für Leute, die (die Zeichen Aḷḷāhs) begreifen.
  5. Er ist es, der Wasser vom Himmel herabsandte. Dadurch brachten Wir alle Arten von Wachstum hervor und daraus brachten Wir (alles) Grün hervor. Aus diesem bringen Wir dicht wachsendes Korn hervor. Und aus der Dattelpalme, aus ihrem Blütenstand, bringen Wir tief herabhängende Büscheln voll Datteln hervor; und Gärten mit Trauben und Oliven- und Granatapfelbäume – (die beiden letzteren) einander ähnlich (in ihren Blättern) und doch verschieden (was ihre Früchte betrifft). Seht euch ihre Frucht an, wenn sie beginnen, Früchte zu tragen und wenn diese reif geworden sind! Darin liegen fürwahr Zeichen (der Allmacht Aḷḷāhs) für Leute, die glauben (und aus diesen Zeichen darum Nutzen ziehen können).
  6. Sie machten die Ǧinn zu Teilhabern Aḷḷāhs, obwohl Er diese erschaffen hat, und sie dichten[2] Ihm Söhne und Töchter an, ohne irgendein Wissen zu besitzen. Hoch erhaben über all das und frei ist Er von allem, was sie Ihm zuschreiben,
  7. der Erschaffer der Himmel und der Erde (auf unvergleichliche Weise)! Wie sollte Er ein Kind haben, wo Er doch niemals eine Gefährtin hatte, Er Selbst alles erschaffen hat und Er Wissen um alle Dinge besitzt?

[1] Oder: „und (euch) eine Bleibe (auf Zeit auf Erden) und einen Aufbewahrungsort (im Grab schuf)“.

Oder: „(euch) eine (längere) Bleibe (im Grab) und einen Aufbewahrungsort (von kurzer Dauer auf Erden schuf).“

Oder: „(euch) eine Bleibe (im Mutterleib) und einen Aufbewahrungsort (für kurze Zeit im Körper eures Vaters).“

Oder: „und so ist (euer Leben auf Erden) eine Bleibe und (gleichzeitig nur) ein Aufbewahrungsort (auf Zeit).“

[2] „ḫaraqū“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Nāfiʽ und ʼAbū Ǧaʽfar: „und sie dichten ständig“.

Aufrufe: 10