1. Sie begegnen Aḷḷāh nicht mit der Ehrerbietung, die Ihm gebührt, wenn sie sagen: „Aḷḷāh hat nichts auf einen Menschen herabgesandt!“ Sag: „Wer sandte das Buch herab, mit dem Moses kam, das den Menschen Licht und Rechtleitung brachte und das ihr als bloße Blätter erachtet, von denen ihr (einen Teil) kundtut und vieles verbergt[1] (wie es euren eigenen Begierden entspricht, wie beispielsweise die Ankündigung Muḥammads r)? Und (auch) ihr (Araber) habt (durch den Qur’ān) gelernt, was weder ihr selbst wusstet noch eure Vorväter.“ Sag: „Aḷḷāh (hat es offenbart)“, und dann lass sie mit ihrem Geschwätz weiter ihr Spiel treiben.
  2. Und dieses Buch (der Qur’ān), das Wir herabsandten, ist voll des Segens und bestätigt das, was vor ihm (an Offenbarungsschriften da) war, damit du damit die Mutter der Städte (nämlich Mekka) und auch alle anderen um sie warnst[2]. Und die, die an das Jenseits glauben, glauben daran (an den Qur’ān), und sie sind es, die stets auf ihre Gebete achten.
  3. Wer aber ist ungerechter als derjenige, der über Aḷḷāh Lügen ersinnt oder der sagt: „Mir wurde offenbart“, obwohl ihm nichts offenbart wurde? Oder der sagt: „Auch ich werde etwas herabsenden, gleich dem, was Aḷḷāh herabsandte.“ Wenn du (Gesandter Aḷḷāhs) diese Ungerechten nur sehen könntest, wenn sie (dereinst) in ihren Todesqualen liegen und die Engel ihre Hände nach ihnen ausstrecken: „Gebt eure Seelen heraus! Heute wird euch mit der Qual der Schande das vergolten werden, was ihr an Unwahrheiten über Aḷḷāh ersonnen (wie bspw. die Behauptung, Aḷḷāh heute euch etwas offenbart) und dass ihr euch über Seine Zeichen hochmütig hinweggesetzt habt!“
  4. (Und dann am Tag der Auferstehung wird zu ihnen gesagt werden:) Nun kommt ihr alleine (ohne Freund oder Angehörigen) zu Uns, so wie Wir euch das erste Mal erschaffen haben, und ihr habt (gegen euren Willen) alles zurückgelassen, was Wir euch (auf Erden) gewährt haben. Wir sehen eure Fürsprecher (nämlich die falschen Götter) nicht, von denen ihr behauptet habt, sie seien Aḷḷāhs Teilhaber euch betreffend. Nun aber ist jegliches Band zwischen euch abgeschnitten, und alles, was ihr einst behauptet habt, ist dahingeschwunden.

[1] „taǧʽalūnahū/tubdūnahā/tuḫfūna“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Ibn Kaṯīr und ʼAbū ʽAmr: „yaǧʽalūnahū/yubdūnahā/yuḫfūna“: „das ihr als bloße Blätter erachtet, von denen ihr (einen Teil) kundtut und vieles verbergt“.

[2] „wa-li-tunḏira“ nach der Lesart der Mehrheit.

Nach Šuʽbah: „wa-li-yunḏira“: „damit er damit die Mutter der Städte (nämlich Mekka) und auch alle anderen um sie warnt“.

Aufrufe: 6