1. Und warum sollten wir denn nicht an Aḷḷāh glauben und an das, was von der Wahrheit zu uns gekommen ist, wo wir doch danach verlangen, dass unser Herr uns mit den Rechtschaffenen (ins Paradies) eingehen lässt?“
  2. Für das, was sie gesagt haben, wird Aḷḷāh sie mit Gärten durcheilt von Bächen belohnen, in denen sie ewig verweilen werden. Das ist der Lohn derer, die Gutes tun.
  3. Diejenigen aber, die (die Wahrheit) leugnen und Unsere Zeichen für Lügen erklären, jene werden Insassen des Höllenbrandes sein.
  4. Ihr, die ihr glaubt! Erklärt nicht die guten (und köstlichen) Dinge, die Aḷḷāh euch erlaubt hat (wie Speisen, Getränke und das Heiraten, als eine Art Askese oder Gottesdienst), für verboten. Aber überschreitet auch die (von Aḷḷāh gesetzten) Grenzen nicht, denn Aḷḷāh liebt jene nicht, die die Grenzen überschreiten.
  5. Und esst von den erlaubten und guten Dingen, die Aḷḷāh euch als Versorgung gewährt hat, und nehmt euch vor Aḷḷāh, dem, an den ihr glaubt, in Acht.
  6. Aḷḷāh wird euch nicht für ein unbedachtes Wort in euren Eiden zur Rechenschaft ziehen, aber Er wird euch für das zur Rechenschaft ziehen, was ihr in Ernsthaftigkeit geschworen (und dann nicht erfüllt) habt. Die Sühne dafür ist (entweder) die Speisung von zehn Bedürftigen im Ausmaß des Durchschnittlichen, mit dem ihr eure Familien speist oder deren Bekleidung oder die Befreiung eines (gläubigen) Sklaven. Wer aber nichts vorfindet (um eine dieser drei Sühnen zu leisten) der soll drei Tage fasten. Das ist die Sühne für eure Eide, wenn ihr sie geleistet (und dann gebrochen) habt. Und achtet auf eure Eide![1] So macht Aḷḷāh euch Seine Gebote deutlich, damit ihr dankbar sein mögt (dafür, dass Er euch lehrt, was ihr zuvor nicht gewusst habt).
  7. Ihr, die ihr (an Aḷḷāh und Seinen Gesandten) glaubt! Berauschendes (und alles, was den Verstand trübt), Glücksspiel (mit Einsatz), Opfersteine und Lospfeile (um die Zukunft herauszufinden) sind Abscheulichkeiten, Handlungen des Satans. Darum meidet sie, damit ihr (sowohl im Diesseits durch ein angenehmes Leben als auch im Jenseits) erfolgreich sein möget.

[1] D.h. leistet nicht zu häufig einen Eid, lügt nicht, wenn ihr einen Eid leistet und brecht eure Eide nicht, es sei denn, den Eid zu brechen ist besser, als an ihm festzuhalten.

Aufrufe: 39