1. Verboten ist euch das tote Tier (das nicht gemäß dem islamischen Gesetz geschlachtet wurde), (das während des Schlachtens ausfließende)[1] Blut, Schweinefleisch, (das Fleisch) von Tieren, bei deren Schlachtung ein anderer Name als der Aḷḷāhs ausgesprochen wurde, sowie von Tieren, die erstickt oder erschlagen wurden oder die (von einer Anhöhe) herabgestürzt (und bereits tot) sind oder die (von einem anderen Tier mit den Hörnern zu Tode) gestoßen wurde oder von einem Raubtier gerissen wurden, außer dem, was ihr (noch lebend vorgefunden und) geschlachtet habt, und ebenso ist euch das Fleisch jener Tiere verboten, die auf einem Opferstein (für die Götzen) geschlachtet wurden und dass ihr die Zukunft durch Lospfeile zu erkunden sucht.[2] (All) das ist Frevel. Heute haben die Ungläubigen jegliche Hoffnung hinsichtlich eures Glaubens (dass ihr diesen nämlich aufgeben werdet) verloren. So fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute (am ʽArafah-Tag an einem Freitag) habe Ich eure Religion für euch vervollkommnet (indem ihr die Ḥaǧǧ unter euch unter Ausschluss der Polytheisten vollzogen habt) und Meine Gnade an euch vollendet und den Islam (in Seiner endgültigen und vollkommenen Form) zu eurer Religion erwählt.[3] Wer aber durch eine Hungersnot, dazu gezwungen wird (Verendetes zu verzehren), ohne (der Sünde) zuzuneigen und ohne zu übertreiben, so vergibt Aḷḷāh und ist gnädig.
  2. Sie fragen dich (Gesandter Aḷḷāhs), was ihnen (zu essen bzw. halten) erlaubt ist. Sag: „Erlaubt sind euch alle guten Dinge. Und was die von euch abgerichteten Jagdtiere (wie Hunde und Falken), die ihr etwas von dem lehrtet, was Aḷḷāh euch gelehrt hat, für euch fangen, von dem esst (auch, wenn es bereits tot ist, wenn es von dem abgerichteten Tier gebracht wird), und sprecht den Namen Aḷḷāhs darüber aus (d.h. über den Hund oder den Falken, wenn ihr ihn zur Jagd losschickt), und nehmt euch vor Aḷḷāh in Acht, denn Aḷḷāh ist schnell im Abrechnen.
  3. Heute wurden euch alle guten Dinge (zu essen) erlaubt. Und die (aus dem Fleisch geschlachteter Tiere bestehende) Speise derer, denen schon zuvor eine Offenbarungsschrift zuteilgeworden ist (nämlich die der Juden und Christen), ist euch erlaubt und ihnen ist eure Speise erlaubt. Und erlaubt sind euch (zur Heirat) die ehrbaren freien Frauen unter den gläubigen Frauen und die ehrbaren freien Frauen derer (Juden und Christen), denen zuvor schon eine Offenbarungsschrift gegeben wurde, wenn ihr (vorhabt) ihnen ihre Morgengabe [zu geben], als ehrbare (Ehemänner), nicht um (offenkundig) Unzucht zu treiben und heimliche Liebschaften einzugehen. Wer aber den Glauben verwirft, so ist all sein Tun nichtig, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören.

[1] Siehe Sūrah al-ʼAnʽām 6:145.

[2] Sie schrieben auf einem Los „Tu es!“, auf dem anderen „Tu es nicht!“

[3] Die Religion des Islam wurde nach und nach herabgesandt und man muss sie in seinem letzten Stadium ganz annehmen.

Aufrufe: 16