1. Aḷḷāh liebt es nicht, wenn mit lauter Stimme üble Worte gesprochen werden, es sei denn von jemandem, dem Unrecht getan wurde (denn dieser darf sagen, was ihm angetan wurde). Aḷḷāh hörte schon immer (eure Worte) und weiß seit jeher alles (was ihr bezweckt).
  2. Ob ihr Gutes offen kundtut (durch Worte oder Taten), es geheimhaltet oder ein Übel, das euch angetan wurde, verzeiht, siehe, Aḷḷāh ist schon immer nachsichtig gewesen (und darum seid auch ihr nachsichtig) und hat seit jeher zu allem die Macht.
  3. Fürwahr, die, die nicht an Aḷḷāh und Seine Gesandten glauben wollen und einen Unterschied zwischen (dem Glauben an) Aḷḷāh und (dem Glauben an) Seine Gesandten machen wollen und die sagen: „Wir glauben an manche (der Gesandten), und an andere glauben wir nicht“, und die so einen Weg dazwischen (zwischen Glaube und Unglaube) nehmen möchten,
  4. jene sind es, die wahrhaft ungläubig sind[1], und für die Glaubensverweigerer halten Wir erniedrigendes Leid bereit (da sie den Glauben aus Überheblichkeit verweigerten).
  5. Jene aber, die an Aḷḷāh und Seine Gesandten glauben und keinen Unterschied zwischen ihnen (hinsichtlich des Glaubens) machen, jene sind es, denen Er ihren Lohn geben wird[2]. Aḷḷāh vergab fürwahr schon immer und ist seit jeher gnädig.
  6. (Die Juden der) Leute der Schrift verlangen von dir, dass du ein Buch vom Himmel auf sie (auf einen Schlag, wie die Thora) herabkommen lässt. Von Moses haben sie einst etwas noch Größeres gefordert, als sie sagten: „Lass uns doch Aḷḷāh direkt mit eigenen Augen sehen!“ Da wurden sie wegen ihrer Ungerechtigkeit vom Blitz getroffen[3]. Danach (nachdem Aḷḷāh sie wieder zum Leben erweckt hatte) nahmen sie sich das (goldene) Kalb (um es anzubeten), und dies, nachdem klare Beweise (der Einheit Aḷḷāhs, Seiner alleinigen Göttlichkeit und Herrschaft) zu ihnen gekommen waren. Aber Wir vergaben ihnen und gaben Moses (für sein Volk dieses Wunder) einen offenkundigen Beweis (der Wahrheit dessen, was er verkündete).
  7. Wir hoben den Berg über sie empor, um (ihnen Angst einzuflößen und) einen festen Bund mit ihnen zu schließen und sprachen zu ihnen: „Tretet mit gesenktem Haupt durch das Tor (von Jerusalem) ein!“ Und Wir sprachen zu ihnen: „Übertretet das Sabbatgebot nicht!“ Und Wir schlossen mit ihnen ein festes Abkommen.

[1] Denn man kann nicht an meine Propheten glauben und gleichzeitig andere verleugnen, wo sie alle zum selben Glauben aufrufen.

[2] „yu’tīhim“ nach der Lesart von Ḥafṣ.

Nach der Mehrheit „nu’tīhim“ (bzw. „nūtīhim“, „nu’tīhum“: „denen Wir ihren Lohn geben werden“.

[3] Oder: „wie vom Blitz erschlagen“.

Oder: „vom Tod ergriffen“.

Aufrufe: 12